Red Dead Redemption - PC

Ego-Shooter  |  Release: -  |   Publisher: Rockstar Games
Seite 1 2 3 4 5 6   Fazit

Red Dead Redemption in der Vorschau

10 Stunden angespielt

High Noon bei Rockstar Games. Endlich durften wir ausgiebig Hand an die Xbox 360-Version von Red Dead Redemption legen und wollten gar nicht mehr aufhören.

Von Henry Ernst |

Datum: 03.05.2010


Wenn man als Redakteur die Möglichkeit bekommt, einen ganzen Tag mit Red Dead Redemption zu verbringen, bedeutet das vor allem eines: früh aufstehen. Rockstar Games sind nämlich nicht nur für hervorragende Spiele, sondern auch für eine an Paranoia grenzende Panik vor Raubkopien bekannt. Infolgedessen kommt die zu spielende Red Dead Redemption-Version nicht zum Redakteur, sondern der Redakteur zur Version, genauer gesagt nach London, in den noblen Stadtteil Chelsea. Der Wilde Westen wartet dort hinter einer Schiebetür in einem Spielzimmer auf uns, das diesen Namen wirklich verdient. Knautschige Ledersofas, ein hervorragendes Soundsystem und ein LCD-Fernseher weit jenseits der 50 Zoll bilden die perfekte Bühne für die kommenden Stunden in den unendlichen Weiten des virtuellen Westens.

Kommt eine PC-Version?
Unser Preview-Artikel basiert auf der Xbox 360-Version von Red Dead Redemption, die unsere Kollegen von GamePro bereits ausführlich anspielen konnten. Eine PC-Fassung hat der Entwickler Rockstar Games bisher noch nicht offiziell angekündigt. Wir rechnen aber in Anbetracht der Veröffentlichungspolitik des Vorgängerprojekts GTA 4 ebenfalls mit einer (späteren) Umsetzung für den PC.

Nachdem das aufmerksame Redakteursauge auf dem für den Bruchteil einer Sekunde aufblitzenden Red Dead Redemption-Startbildschirm den Menüpunkt »Downloadable Content« erspäht hat, geht es auch schon los. Aber was ist das? Wilder Westen? Die Weite der Prärie? Cowboys? Von wegen! Das Intro beginnt in dem Städtchen Blackwater, die Kamera fliegt über asphaltierte Straßen, an frühen Automobilen vorbei, Menschen flanieren in edler Kleidung und mit Sonnenschirmchen durch die Gegend. Von »wild« oder »dreckig« und anderen Adjektiven, die man zwangsläufig mit Western verbindet, ist nicht ein Staubkörnchen zu sehen.

Red Dead Redemption : John Marston jagt im Austausch für seine Familie die Mitglieder seiner alten Gang. John Marston jagt im Austausch für seine Familie die Mitglieder seiner alten Gang.

Doch dann fokussiert sich die Kamera auf zwei Männer in schwarzen Anzügen, zwischen denen eine abgerissene Gestalt herumschlurft, die mit staubiger Kleidung und angefressenem Hut so deplaziert wirkt, wie ein von Karies zerfressener Zahn im Perlweißgebiss eines Hollywoodstars. Die Herren Anzugträger sind Regierungsagenten, die im selbstgefälligen Ton auf den stoisch dreinschauenden Mann einreden. Der Mann hört auf den Namen Marston, John Marston, und ist der neueste freie Mitarbeiter der Organisation.

Red Dead Redemption : Allerdings nicht freiwillig, denn um Marston zur Mitarbeit zu bewegen, haben die Anzugträger kurzerhand die Familie des knurrigen Cowboys entführt. Und das aus gutem Grund, denn Marston ist nicht irgendein dahergelaufener Viehtreiber, sondern ehemaliges Mitglied einer berüchtigten Gang, die noch immer ihr Unwesen treibt. Sollte es Marston gelingen, seine ehemaligen Companeros zu fangen oder zu töten, werden Frau und Kind freigelassen. Andernfalls wird seiner Familie das Lied von Mord und Totschlag gespielt. Also macht Marston gute Mine zum bösen Spiel, wird in den Bauch eines Dampfrosses verfrachtet und vom Schnaufen der Lokomotive begleitet dorthin transportiert, wo die Straßen noch staubig, die Huren billig, der Whisky gepanscht und der Umgangston ungemein härter ist als im zivilisierten Blackwater.

Der Zug hält in Armadillo, einem gottverlassenen Nest mitten im staubigen Nirgendwo des ungezähmten Westens. Gerüchten zufolge hält sich die Bande in einem verlassenen Fort in der Umgebung versteckt. Da er nicht zu den Menschen gehört, die gern Zeit verschwenden, reitet Marston sofort nach Fort Mercer und versucht seine alten Kameraden zur Aufgabe zu zwingen. Mit geringem Erfolg, denn anstatt die reuigen Sünder in Handschellen abzuführen, fängt sich Marston eine bleihaltige Abfuhr ein und bricht röchelnd mit einem Bauchschuss vor den Toren des Forts zusammen. Hm, sollte dies das kürzeste Rockstar-Spiel aller Zeiten sein? Selbstverständlich nicht, denn natürlich wird Marston von einer Farmersfrau gerettet und wieder hochgepäppelt. Nachdem der Bauchschuss einigermaßen verheilt ist, dürfen wir endlich selbst Hand an Red Dead Redemption legen.

Diesen Artikel:   Kommentieren (100) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 10 weiter »
Avatar The One Avatar
The One Avatar
#1 | 03. Mai 2010, 14:06
Freu mich auf das Game, obwohl ich ne Xbox habe werde ich aber auf die PC Version warten. Ich mein, ich wills in 2560x1600 spielen ;-D
rate (25)  |  rate (15)
Avatar schattenseele
schattenseele
#2 | 03. Mai 2010, 14:09
na mal schauen welchen kopierschutz das diesmal haben wird
rate (11)  |  rate (5)
Avatar König
König
#3 | 03. Mai 2010, 14:11
Wieso macht ihr nicht noch ne Preview zu Halo:Reach oder God of War 4? Oder zu anderen Spielen, die sehr wahrscheinlich garnicht aufn PC kommen?
rate (20)  |  rate (57)
Avatar Hellfish-666
Hellfish-666
#4 | 03. Mai 2010, 14:14
Hier für alle Fans von Giga und GameOne:

Simons Forschau:
http://gameone.de/blog/2010/4/simons-erste indruck-red-dead-redemption.

Wird hamma aber für PC Kommt es mit einem ...schutz usw bestimmt in 6 Monaten.
rate (8)  |  rate (9)
Avatar Krabonq
Krabonq
#5 | 03. Mai 2010, 14:15
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar FeedTheMonkey
FeedTheMonkey
#6 | 03. Mai 2010, 14:16
Habs jetzt nur mal überflogen, aber von PC Version steht da nichts drin, leider. Ich denke zwar, dass Rockstar mit dem PC eigentlich keine soo schlechten Erfahrungen gemacht hat, aber ich hoffe wirklich, dass das Game auch in Absehbarer Zeit für den PC rauskommt. Bei GTA IV wars für mich schon so, dass der Glanz verloren war, weil alle mit Ihrer PS3 rumgespoilert haben was so toll an dem Game war. Und als es für den PC rauskam, hat mich die Grafik jetzt auch net mehr so dolle umgehauen.
rate (4)  |  rate (2)
Avatar hirnwasser
hirnwasser
#7 | 03. Mai 2010, 14:18
Zitat von König:
Wieso macht ihr nicht noch ne Preview zu Halo:Reach oder God of War 4? Oder zu anderen Spielen, die sehr wahrscheinlich garnicht aufn PC kommen?


weil RDR recht sicher für den PC kommt, wenn auch mit verspätung
rate (20)  |  rate (4)
Avatar Dom_Revan
Dom_Revan
#8 | 03. Mai 2010, 14:19
Fazit geht mal wieder nicht!
rate (3)  |  rate (5)
Avatar LordBelial
LordBelial
#9 | 03. Mai 2010, 14:24
hAAAABEN WILL!11111
rate (5)  |  rate (1)
Avatar AddictedtoRedOrchestra
AddictedtoRedOrchestra
#10 | 03. Mai 2010, 14:24
Zitat von König:
Wieso macht ihr nicht noch ne Preview zu Halo:Reach oder God of War 4? Oder zu anderen Spielen, die sehr wahrscheinlich garnicht aufn PC kommen?


god of war 4 gibt es nicht? und wird es auch nicht
rate (6)  |  rate (6)

PROMOTION

Details zu Red Dead Redemption

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Action
Untergenre: Ego-Shooter
Release D: -
Publisher: Rockstar Games
Entwickler: Rockstar San Diego
Webseite: http://www.rockstargames.com/r...
USK: noch nicht geprüft
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 401 von 5752 in: PC-Spiele
Platz 77 von 753 in: PC-Spiele | Action | Ego-Shooter
 
Lesertests: 1 Einträge
Wunschliste: 59 User   hinzufügen
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten