Zum Thema Resident Evil 7 ab 49 € bei Amazon.de Update: Wir haben zwischenzeitlich bei Capcom angefragt und eine Antwort erhalten. Demnach gibt es keine inhaltlichen Unterschiede zwischen der normalen und der Virtual-Reality-Version von Resident Evil 7.

Trotz der inhaltlichen Übereinstimmungen könne man sich jedoch vorstellen, dass die Spieler in der virtuellen Realität langsamer und umsichtiger vorgehen würden. Und das könne durchaus zu einer vergleichsweise längeren Spielzeit führen.

Das sei jedoch nur eine Vermutung und liege definitiv nicht in den Spielinhalten begründet, heißt es abschließend.

Ursprüngliche Meldung: Der französische Arm des Entwicklers und Publishers Capcom hat im Rahmen eines Events in Frankreich offenbar Details zur Spielzeit von Resident Evil 7 verraten. Das berichtet jedenfalls die brasilianische Fanseite residentevil.com.br Bezug nehmend auf einen mittlerweile gelöschten Beitrag ihres französischen Pendants residentevil.fr.

Sollten die Berichte stimmen, dürfen sich Spieler des kommenden Horrortitels auf durchschnittlich rund 15 Stunden Spielzeit freuen - zumindest bei der Standardversion. Ungleich mehr sind es in der virtuelle Realität: Hier ist die Rede von 25 bis 30 Stunden.

Unklar bleibt, ob das abhängig von der Steuerung ist, oder ob es tatsächlich zusätzliche VR-Inhalte geben wird.

Weitere Spielzeit durch DLCs

Weitere acht Stunden Spielzeit sollen durch die drei bereits geplanten DLCs zu Resident Evil 7 hinzu kommen.

Schade für PC-Besitzer: Sie müssen zunächst mit der offenbar deutlich kürzeren Standardversion von Resident Evil 7 Vorlieb nehmen. Die Virtual-Reality-Fassung ist ein Jahr lang exklusiv für PlayStation VR.

Resident Evil 7 erscheint in seiner Grundversion am 24. Januar 2017 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Auch interessant: Die PC-Systemvoraussetzungen von Resident Evil 7

Resident Evil 7
Jack Baker lässt sich auch von mehreren Kopfschüssen nicht aufhalten.