Zum Thema Resident Evil Remastered ab 9,70 € bei Amazon.de Resident Evil HD Remaster für 14,99 € bei GamesPlanet.com Mit Resident Evil 7 hat sich Capcom wieder auf die Survival-Horror-Wurzeln der Serie besonnen, nachdem es zum Unmut vieler Fans jahrelang eher in Richtung Action-Horror ging. Einige Gameplay-Mechaniken wurden aber dennoch komplett erneuert. Statt mit starrer Kamera-Perspektive, wie in den ersten Ablegern, geht es für die Spieler nun aus der First-Person-Ansicht zur Sache.

Das sorgte bei einigen Spielern im Vorfeld zwar für Skepsis, funktioniert im Spiel aber erstaunlich gut, wie unser Konsolen-Test des neuesten Serien-Ablegers zeigt. Warum also sollte die First-Person-Perspektive nicht auch mit älteren Resident-Evil-Teilen klappen?

Resident Evil aus einer anderen Perspektive

Das hat sich auch der Modder und Programmierer Rod Lima gefragt - und die Antwort gleich mitgeliefert: In einer von ihm erstellten Variante der 2015 veröffentlichten Remastered-Version des ersten Resident Evil lässt sich die gruselige Original-Villa aus der Ego-Perspektive erkunden. Und auch das funktioniert überraschend gut.

Einziges Problem: Veröffentlichen will Rod Lima sein Werk nicht. Er habe nur testen wollen, ob auch ältere Serien-Ableger mit einer First-Person-Kamera spielbar wären, heißt es unter einem seiner Test-Videos.

Der Gameplay-Test erfolgte übrigens mit Hilfe der Unreal Engine. Zum Einsatz kamen unter anderem Assets aus dem Wii-Spiel Resident Evil: Umbrella Chronicles.

Endlich wieder volle Hosen: Resident Evil 7 im Test auf GamePro.de