Rise of Prussia: Preußens Kampf und Gloria - PC

Rundenstrategie  |  Release: 21. Mai 2010  |   Publisher: Deep Silver
Seite 1   Fazit Wertung

Rise of Prussia im Test

Trockene historische Rundenstrategie

Fleiß, Härte, Pflichtbewusstsein: Preußische Tugenden sind nichts für Spaßvögel. Der Test von Rise of Prussia belegt: Rundenstrategie-Schlachten auch nicht.

Von Martin Deppe |

Datum: 21.05.2010


Das Runden-Strategiespiel Rise of Prussia beginnt im Jahr 1756, in dem's in Europa gehörig scheppert. Am 29. August marschiert Friedrich II. ohne Kriegserklärung in Sachsen ein und kommt damit einem Angriff der jungen Allianz aus Österreich, Frankreich und Russland auf Preußen zuvor. Der Siebenjährige Krieg bricht aus.

In Rise of Prussia fechten Sie in sieben Kampagnen den Konflikt nach. Über 1.000 Regionen von Aurich bis Wien bilden das Spielfeld, das zwar schön bunt, aber preußisch-nüchtern anzuschauen ist. Die Truppen steuern Sie grundsätzlich ähnlich wie in Napoleon: Total War: Über Spielkarten am unteren Rand schichten Sie Verbände um oder bugsieren sie in die gewünschte Zielprovinz.

Online-Aktivierung
Vor der Installation fragt Sie Rise of Prussia nach einer E-Mail-Adresse, die Sie zusammen mit dem Aktivierungscode eingeben müssen. Ohne E-Mail-Adresse ist eine Installation nicht möglich.

Rise of Prussia : Mai 1760: Friedrich der Große prallt im sächsischen Oschatz auf ein österreichisches Heer. Die Schlacht mit fast 100.000 Mann wird in drögen Textzeilen dargestellt. Mai 1760: Friedrich der Große prallt im sächsischen Oschatz auf ein österreichisches Heer. Die Schlacht mit fast 100.000 Mann wird in drögen Textzeilen dargestellt.

Gefechte werden simuliert

Das war’s aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Wenn in Rise of Prussia verfeindete Armeen aufeinanderprallen, sind Sie immer zum Zuschauen verdammt, nach dem »Startschuss« gibt es weder Echtzeit-Gefechte noch irgendwelche Eingriffsmöglichkeiten. Denn das Spiel berechnet die Gefechte und lässt dabei penibel jede Winzigkeit mit einfließen, unter anderem die Sichtbarkeit gegnerischer Truppen von eigenen Schiffen aus.

Rise of Prussia : Über 300 Truppentypen können Sie rekrutieren. Praktisch: Unten die gewünschte Einheit ins Zielfeld ziehen, fertig. Über 300 Truppentypen können Sie rekrutieren. Praktisch: Unten die gewünschte Einheit ins Zielfeld ziehen, fertig. Normalerweise wird eine Schlacht in sechs Kampfrunden à eine Spielstunde aufgedröselt, in denen Sie wie in einem Uralt-Fußballmanager Textmeldungen bekommen, wer jetzt gerade auf wen ballert. Größere Gefechte können sich glatt über mehrere Spieltage hinziehen. Ähnlich umfangreich ist die Auswertung, in der Sie die Resultate für jedes einzelne Regiment einsehen dürfen.

Klingt wahnsinnig unspektakulär, hat aber trotzdem gelegentlich Nägelkau-Potenzial: Weil die Kommandanten verflixt wichtig sind und den Ausgang ganzer Schlachten entscheiden können, fiebern wir mit ihrem Schicksal mit, fast wie in einem Rollenspiel.

Wenig Mikromanagement

Für einen Paradox-Titel erfordert Rise of Prussia hinter der detailverliebten Fassade aus zig Truppendaten und Kommandeursfähigkeiten überraschend wenig Mikromanagement.

Rise of Prussia : Wer gehört zu wem? Auf Tastendruck werden die wichtigen Befehlsketten und Versorgungslinien sichtbar. Wer gehört zu wem? Auf Tastendruck werden die wichtigen Befehlsketten und Versorgungslinien sichtbar. Beispiel Versorgungssystem: Truppen können zwar hungrige Mägen oder akuten Munitionsmangel kriegen, doch wir müssen weder Futter noch Kugeln selbst herbeischaffen, stattdessen reicht zum Beispiel ein Überstundenausgleich in der nächsten Fabrikstadt. Ignorieren wir den desolaten Zustand, bekommen wir deutliche Warnmeldungen.

Sehr gut setzt Rise of Prussia auch die Wetter- und Geländeverhältnisse um. Die Linieninfanterie des Alten Fritz ist bei Sonnenschein im Flachland unschlagbar, kann bei schlechtem Wetter in bergigem Gelände aber ihre Feuerreichweite nicht ausspielen und zieht gegen österreichische Milizionäre den Kürzeren.

Schade, dass sich das alles mehr im Spielerkopf als auf dem Monitor abspielt, denn Textzeilen wie »Österreichische Artillerie setzt zusätzliche Munitionsvorräte ein« entstammen einer weiteren preußischen Tugend: der Sparsamkeit. Da wünschen wir uns doch mal etwas bajuwarischen Krachleder-Frohsinn ...

» Fazit zu Rise of Prussia
» Wertungskasten zu Rise of Prussia

Rise of Prussia

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Fazit
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (12) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Supreme Commander
Supreme Commander
#1 | 21. Mai 2010, 15:19
pah, bayrische Hasstiraden sonst nix! :)
rate (4)  |  rate (1)
Avatar modnoob
modnoob
#2 | 21. Mai 2010, 15:22
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^^ ne jetzt mal ernsthaft ich mags nicht. Es ist nur ein unsympatisches spiel^^
rate (2)  |  rate (7)
Avatar Bodhis
Bodhis
#3 | 21. Mai 2010, 15:30
Zitat von modnoob:
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^^ ne jetzt mal ernsthaft ich mags nicht. Es ist nur ein unsympatisches spiel^^

Ein unsympathisches Spiel??? Hat es dich beleidigt?

Wie alle AGEOD Titel ist auch RoP nur ein Nichen-Produkt. Man muss aber mal erwähnen, dass das Spiel auf diversen Seiten im Web hohe Wertungen bekommen hat. Nicht jedermanns Sache, ist klar, aber wer die ständigen 08/15-Strategie Titel ohne wirkliche Strategische tiefe nicht mehr sehen kann, kommt an AGEOD titeln kaum vorbei. Logistik kann einen heidenspaß machen ;)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar schattenseele
schattenseele
#4 | 21. Mai 2010, 15:53
Zitat von Bodhis:

Ein unsympathisches Spiel??? Hat es dich beleidigt?


mhm solche spiele gibts aber, die hauen einem glatt in die fresse beim spielen...
rate (8)  |  rate (0)
Avatar Garm
Garm
#5 | 21. Mai 2010, 19:12
Und wieder mal eines der großartigen Spiele, die wunderbar zeigen, dass das GS-Bewertungssystem Schwachsinn ist, weil Grafik und Sound eben nur bedingt was mit Spielspaß zu tun haben. :)
rate (2)  |  rate (1)
Avatar K.L.R.G.
K.L.R.G.
#6 | 21. Mai 2010, 19:42
Zitat von Garm:
Und wieder mal eines der großartigen Spiele, die wunderbar zeigen, dass das GS-Bewertungssystem Schwachsinn ist, weil Grafik und Sound eben nur bedingt was mit Spielspaß zu tun haben. :)


Herr Gott, schließt nicht immer von euch auf die Welt ... 70 - 80% aller potentiellen Pc-Spieler werden mit dieser Art von Spiel nichts anfangen können, eben weil es so spartanisch ist wie es nunmal ist. Deshalb haben solche Titel auch kaum Budget und sehen aus wie sie aussehen/Spielen sich so wie sie sich spielen.

Das hat aber schlicht und ergreifend nichts mit dem Spielspaß zu tun, den einzelne Leute wie du daran haben. Massentauglich ist dieser Typus Spiel nicht ... und an ein Hearts of Iron kommts qualitativ auch nicht ran, um mal ein nicht Massentaugliches Beispiel mit guter Wertung heran zu ziehen ...

HoI I - 76
HoI II - 79
HoI III - 80 ...

sind alles gute Wertungen, nur scheinbar kann Rise of Prussia mit diesen vergleichbaren Spielen nicht mithalten ... also was soll das Genöle ... Zahlen sagen doch eh nichts aus und selbst Wertungskästen sind nur bedingt aussagekräftig, da jeder Mensch nen eigenen Geschmack hat ...
rate (4)  |  rate (0)
Avatar Serinox
Serinox
#7 | 21. Mai 2010, 23:01
Die deutsche Seite GameAlive hat das Spiel schon seit 2 Monaten getestet.

http://gamealive.de/wordpress/?p=8860
rate (1)  |  rate (0)
Avatar SunlessDawn
SunlessDawn
#8 | 22. Mai 2010, 01:18
Ui schaut sehr interessant aus, schade das der Test so kurz ausgefallen ist.

Wenn ich nach der Punkteverteilung gehe:
Sound und Grafik sind mir egal und die Atmosphäre kann ich mir mit meiner mickrigen Fantasie gerade noch selber schaffen.
Einziger Wermutstropfen ist wohl die kurze Kampagne von nur 7 Jahren.

Gut das schon seit fast 3 Monaten ne Demo draußen ist muss ich gleich mal testen :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar De_meo!
De_meo!
#9 | 22. Mai 2010, 11:04
Ich bin wirklich ein Freund komplexer Strategietitel, aber ein bisschen mehr Präsentation sollte es meiner Meinung nach wirklich sein. Ich glaube die Entwickler schießen sich selbst ins Bein, wenn sie das nicht erkennen, und wenigstens etwas bessere Grafik/Sound abliefern und sich mehr um die Atmosphäre kümmern.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar norma98
norma98
#10 | 23. Mai 2010, 14:00
[QUOTE=Serinox]Die deutsche Seite GameAlive hat das Spiel schon seit 2 Monaten getestet.

http://gamealive.de/wordpress/?p=8860[/QUO TE]

ich weiß :D

Warum komtm eig der gamestar test so spät, obwohl das spiel schon vor 2 Monaten erschienen ist?
rate (0)  |  rate (0)

Don't Starve
9,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Rise of Prussia: Preußens Kampf und Gloria

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: Rundenstrategie
Release D: 21. Mai 2010
Publisher: Deep Silver
Entwickler: AGEOD
Webseite: http://www.kochmedia.de/haendl...
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 2316 von 5683 in: PC-Spiele
Platz 128 von 254 in: PC-Spiele | Strategie | Rundenstrategie
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Spielesammlung: 2 User   hinzufügen
Wunschliste: 1 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Rise of Prussia im Preisvergleich: 1 Angebote ab 29,95 €  Rise of Prussia im Preisvergleich: 1 Angebote ab 29,95 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten