Rocket League : Rocket League war zunächst als völlig anderes Spiel geplant - wie Erfolg wäre das Originalkonzept gewesen? Rocket League war zunächst als völlig anderes Spiel geplant - wie Erfolg wäre das Originalkonzept gewesen?

Zum Thema Rocket League ab 10 € bei Amazon.de Rocket League für 16,99 € bei GamesPlanet.com Das sehr erfolgreiche Auto-Fußball-Funspiel Rocket League und der Vorgänger Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars waren zuvor als völlig anderes Spiel konzipiert worden. Das geht aus einem Entwickler-Video hervor, der den nie veröffentlichten Titel Crash Course zeigt. Wir haben den Clip unterhalb der News eingebunden.

Der Titel erinnert zwar optisch an Rocket League, war spielerisch allerdings völlig anders gedacht. So gibt es Waffen, mit denen sich die Spieler gegenseitig beharken. Ebenfalls liegt der Fokus auf Karten, von denen die Fahrzeuge herunterfallen können.

So gut ist Auto-Fußball: Rocket League im Test

Im offiziellen Forum des Entwickler Psyonix erklärt der Mitarbeiter Jerad, wieso das Konzept geändert wurde:

Wir hatten im Rahmen des Firmen-internen Ideentags ein paar Ideen ausprobiert und Adam hat einen Ball ins Spiel geworfen, Tore hinzugefügt und ein neues Genre gestartet. Wir hatten so viel Spaß damit, dass wir nicht mehr zu unserer eigentlichen Arbeit kamen. Also wurde das dann das Spiel.

Der Entwickler Psyonix hatte vor Rocket League und dem Vorgänger Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars an Unreal Tournament 2004 mitentwickelt. Unter anderem stammen der Onslaught-Modus und alle Vehikel (logischerweise) vom Kalifornischen Team. Derzeit arbeitet Psyonix am Mehrspieler-Titel Nosgoth.

Rocket League