Rust : Die einzigen Gegner in Rust sind vorübergehend andere Spieler. Zombies wurden aus dem Spiel entfernt. Die einzigen Gegner in Rust sind vorübergehend andere Spieler. Zombies wurden aus dem Spiel entfernt.

Spieler des Survival-Titels Rust müssen ab sofort ohne Zombie-Gegner in der Spielwelt auskommen. Das zuständige Indie-Entwicklerstudio Facepunch hat die Untoten mit dem neuesten Update aus dem Spiel entfernt.

»Ja, wir haben es getan. Wir haben entscheiden, dass wir nicht länger damit warten konnten. Je länger wir die Zombies drin gelassen hätten, desto mehr Beschwerden hätte es gehagelt, wenn wir sie dann doch entfernt hätten. Wir zwingen uns gerade selbst, damit klarzukommen. Wir sind nicht mehr länger ein Zombie-Survival-Game«, heißt es in einem Statement auf der offiziellen Webseite.

Wie der vor allem durch Garry's Mod bekannt gewordene Game-Designer Garry Newman bereits im vergangenen Jahr auf garry.tv wissen ließ, war Rust ursprünglich als Klon des von Dean Hall entwickelten und extrem erfolgreichen DayZ geplant. Irgendwann hatten Newman und sein Entwicklerteam eigenen Aussagen zufolge jedoch die Nase voll, ständig gegen Zombies kämpfen zu müssen - nun folgte offensichtlich die Konsequenz daraus. Einen allzu hohen Stellenwert nahmen die Untoten zuletzt aber ohnehin nicht mehr ein.

Mit dem neuen Update wurden die Zombies in der Spielwelt vorübergehend durch Platzhalter ersetzt: Rote Bären und Wölfe streifen nun an ihrer statt durch die Spielwelt. Über kurz oder lang soll jedoch eine neue Gegnerart ihren Weg in das Spiel finden. »All will be revvvealed« heißt es dazu im offiziellen Blog-Eintrag. Ein möglicher Hinweis auf Vampire?

Die weiteren Änderungen, die der neueste Patch an Rust vornimmt, umfassen übrigens eine verbesserte Tier- und Pflanzenwelt, verbesserte Ressourcen-Objekte, einige Fehlerbehebungen und neue Animationen. Die kompletten Patchnotes finden sich auf playrust.com.

Bild 1 von 65
« zurück | weiter »
Rust - Screenshots aus dem Dev-Blog 128 zeigen kommende Höhlen