Shadowrun Returns - PC

Rollenspiel  |  Release: 25. Juli 2013  |   Publisher: -
10 von 10 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Shadowrun Returns

Shadowrun Returns - Ja? Nein? Ein Bißchen?

Von nachtnebel |

Datum: 29.07.2013 | zuletzt geändert: 30.07.2013, 16:46 Uhr


Im April letzten Jahres starteten die Jungs von Harebrainded Schemes um Jordan Weizman eine Kickstarter Kampagne für Shadowrun Returns, ihr versuch das erfolgreiche Pen&Paper Rollenspiel zurück auf den PC zu bringen; stolze 1.8 Millionen kamen dabei zusammen. Anderthalb Jahre später erscheint der Titel nach kurzer Verzögerung, doch kann das Spiel den Erwartungen gerecht werden oder hat das Team das Budget nur verbrannt und wir erleben eine weitere Katastrophe wie bei Microsofts FPS von 2007 über das im Grunde niemand sprechen mag?

Die Antwort ist, wie so oft, ein klares Jain, Shadowrun Returns macht vieles richtig aber leider auch einiges falsch. Es ist ein Kickstarter Erfolg, keine Frage, aber es ist dennoch kein Spiel für jeden, wer nicht weiß worauf er sich einlässt kann leicht enttäuscht werden.

 

Wieviel Shadowrun steckt in Shadowrun Returns?

Einigen mag diese Frage vielleicht egal sein, dennoch hat sie ihre Berechtigung, vor allem wenn man bedenkt, dass Devs und Publisher in letzter Zeit dazu neigen bekannte Namen zu verwenden nur um Spiele zu verkaufen die den Namen eigentlich nicht verdient haben. Das neue XCom zum Beispiel ist ein nettes Taktikspiel aber kein XCom dafür wurde zu vieles verwässert und anderes komplett weggelassen. Hat Shadowrun ein ähnliches Problem?

Die Atmosphäre von Shadowrun fängt das Spiel auf jeden Fall schonmal ausgezeichnet ein, Kulissen, Charaktere und Dialoge sind authentisch und vermitteln einem eine gute Vorstellung vom dystopischen Seattle der 2050er Jahre.

Leider überträgt sich diese Ähnlichkeit aber nicht aufs Kampfsystem, hier greift man auf Standardkost zurück die rein gar nichts mit Shadowrun zu tun hat. Den bekannten Zustandsmonitor sucht man vergebens, Schaden wird nicht in körperlichen und geistigen aufgeteilt und auch das Initiativesystem fehlt. All das wirkt sich dann natürlich auch auf das Magiesystem aus, statt sich über die Stufe des Zaubers und Entzugschaden Gedanken machen zu müssen geht es einfach nur um AP Kosten und Cooldown. Schade, hier wurde wirklich viel Potential verschenkt, man hätte sich mehr am komplexeren Pen&Paper Rollenspiel orientieren sollen.

 

Wie spielt es sich denn nun eigentlich?

Wer eine offene Welt sucht der ist bei Shadowrun fehl am Platz, man kann nicht frei durch Seattle oder auch nur die Barrens streifen und in dunklen Gassen Quests entdecken. Stattdessen schickt uns das Spiel von einer mehr oder weniger kleinen Szene zur nächsten. Auch lassen sich Szenen nur dann ein zweites Mal aufsuchen wenn die Kampagne es will, es gibt keine übergeordnete Karte durch die man von einer Szene zur nächsten springt. Alles ist sehr linear, zumindest in der Basiskampagne.

Dabei steuert man ein Team aus bis zu 4 Shadowrunnern wovon man aber nur seinen Hauptcharakter designen und mit Karma (XP des Shadowrun Universums) leveln oder ausrüsten kann. Anderer Runner heuert man vor jedem Run individuell an und legt sich danach wieder beiseite.

Solange keine Gegner in Sicht sind steuern wir unseren Hauptcharakter in Echtzeit, der Rest des Teams läuft einfach hinterher. Das ist zwar meist die bequemste Lösung, hat aber den Nachteil dass wir nur auf die Skills des Hauptcharakters zugreifen können. Muss zB ein schweres Objekt bewegt werden und die Stärke unseres schwächlichen Elfen Deckers reicht dafür nicht aus dann kann ihm der muskelbepackte Troll im Team leider nicht zur Hand gehen. Auch Gegenstände und Zauber lassen sich außerhalb des Kampfes nicht benutzen. Fragwürdig.

Trifft die Gruppe auf Gegner wechselt das Spiel sofort in einen rundenbasierten Modus und wir dürfen ab jetzt auch jeden Charakter direkt steuern. Große Überraschungen gibt es nicht, das System ist recht gewöhnlich. Charaktere haben Aktionspunkte mit denen sie sich bewegen, Angriffe ausführen, Ausrüstung benutzen oder Zauber bzw Kräfte nutzen können, auch eine Overwatch Funktion fehlt nicht.

Die Kämpfe der Basiskampagne, welche im Übrigen nur etwa 10h dauert, sind dabei nicht sonderlich taktisch. Selbst auf höheren Schwierigkeitsstufen läuft die KI im Grunde nur stur auf unsere Runner zu und eröffnet das Feuer wann immer es möglich ist. Deckung sucht der Computer kaum und Overwatch wird nur genutzt wenn es die Szene vorsieht, von selbst kommt kein NPC auf den Gedanken dass man lieber auf eine feindliche Aktion warten sollte als eine Schrotflinte über die ganze Karte hinweg abzufeuern.

Die Charakterentwicklung ist solide, hier weicht man nicht wirklich von der Norm des Genres ab. Für erledigte Aufgaben gibt es Karma welches man in Attribute und zugehörige Fähigkeiten investieren kann.

Bezüglich der Ausrüstung muss man jedoch Abstriche machen. Jeder Charakter hat nur einen Outfit-Slot sowie 3 für Waffen, Drohnen oder Kampfzauber und 6 für sonstige Items. Magier können noch Zauber mit sich führen, wie viele hängt von ihren Attributen ab.

Auch bezüglich der Cyberware weicht HBS von der Vorlage ab. Jeder Charakter kann nur bis zu 7 Implantate erhalten welche allerdings auch seine Essenz (Startwert 6) senken wodurch sich der Cooldown auf Zaubern oder Adaptenfähigkeiten erhöht.

Alles in Allem geht das Konzept aber auf. Die Kämpfe machen Spaß und die Mechaniken sind einfach zu erlernen, leider aber auch extrem generisch worunter das Shadowrun Feeling deutlich leidet.

Ohja, und dann ist da noch der Elefant im Raum: Es gibt kein freies Speichern. Shadowrun Returns verwendet ein Checkpoint System welches das Spiel automatisch beim betreten einer neuen Szene speichert, mehr ist nicht drin. Anfangs ist das kein Problem, wenn die Runs später aber mal länger als nur 15 Minuten dauern, dann kann es schon kritisch werden.

 

Da war doch noch was

Richtig. Der Editor! Shadowrun Returns kommt inklusive Editor was Fluch und  Segen zugleich ist. An sich ist das Tool wirklich mächtig, wenn es auch nicht in der Liga eines SC2 oder WC3 Editors spielt. Problematisch ist allerdings die Nutzerfreundlichkeit, hier muss HBS noch deutlich nachbessern.

Es fängt schon damit an, dass man der Client selbst laufen muss um die erstellten Szene zu testen, einem das aber niemand sagt. Es erscheint nicht einmal eine Fehlermeldung, stattdessen passiert ohne aktiven Client nach einem Klick auf den grünen Test Pfeil einfach gar nichts.

Eine Szene zu erstellen klingt auch einfacher als es ist. Am laufenden Band kommt es zu Clipping Fehlern die es eigentlich nicht geben dürfte da die Footprints der Elemente korrekt platziert wurden. So verschwindet schonmal ein drittel einer Bar in der benachbarten Wand oder eine Uhr muss am unteren Ende der Szene platziert werden um am oberen Ende an und nicht in der Wand zu erscheinen.

Auch ist der Editor alles andere als selbsterklärend, nicht einmal die hauseigenen Tutorials auf Youtube können dem gewillten Kampagnentüftler die langwierige Einarbeitungsphase ersparen.

Hat man sich allerdings erst einmal an das, vorsichtig ausgedrückt, umständliche UI gewöhnt und beginnt hinter den Denkprozess des Editor Entwicklers zu steigen kann man mit dem Tool so einiges anstellen. Eine offene Welt lässt sich zumindest simulieren und auch zufällige Begegnungen oder ein Reputationssystem lassen sich realisieren.  Wer die anfänglichen Schwierigkeiten überwindet und eine Wand zum einschlagen in der Nähe hat kann aus dem Editor einiges raus hohlen und dem Spiel einen ganz neuen Anstricht verpassen.

Allerdings sind dem Editor auch eindeutige Grenzen gesetzt. So kann man die Grundmechaniken des Spiels nicht beeinflussen. Kämpfe werden immer gleich ablaufen, freies Speichern bleibt ein Wunschtraum und auch neue Fähigkeiten oder Waffen lassen sich nicht erstellen, wir müssen mit dem Leben, was HBS uns gibt.

 

Alles in Allem ...

... macht Shadowrun Returns Spaß und ist für den Preis von $20 absolut in Ordnung. Allerdings sollte man als Spieler damit leben können, dass die mitgelieferte Kampagne sehr linear und generell eher als Demo zu verstehen ist. HBS baut hier eindeutig auf die Community, sie soll Runs oder ganze Kampagne erstellen und sich selbst unterhalten. Das funktioniert auch, allerdings eben nur für jene, die beim Anblick des Editors nicht gleich wahnsinnig aus dem Fenster springen.

Wer allerdings nicht versteht, dass $1.800.000 nicht viel Geld ist um ein Spiel zu entwickeln, vor allem nicht, wenn man davon noch gesalzene Lizenzgebühren bezahlen muss, der wird keinen Gefallen an SR:R finden. Das Spiel ist ganz klar nicht für jeden und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht für den Mainstream Gamer der hechelnd den AAA Publishern hinterher hinkt.

Wertung:

76/100 » alle Rezensionen von nachtnebel (3)

Screenshots zu Shadowrun Returns

Pro & Contra

  • Shadowrun
  • Stimmungsvolle Grafiken und Charaktere
  • Gute geschriebene Kampagne (auf Englisch)
  • Mächtiger Editor
  • Kein freies Speichern
  • 08/15 Kampfsystem
  • Editor nicht gerade benutzerfreundlich

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradeher leicht
Bugs im SpielHäufiger, unregelmäßig
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 10, weniger als 20 Stunden

10 von 10 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (7) | Drucken | E-Mail | Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar TheVG
TheVG
#1 | 30. Jul 2013, 07:14
Ja. Hilfreich. Und zwar sehr.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Heinz2001
Heinz2001
#2 | 30. Jul 2013, 11:14
Ausführliches Review. Gut!

Das mit der HomeBase ist auch mein großer Kritikpunkt! Das man nicht alle Teammitglieder steuern kann ist auch eine wirklich dumme Designentscheidung.

Ich versteh jedoch nicht warum Du sagst, das das Initiativesystem fehlt. Die Initiativen werden doch jede Runde ausgewürfelt. Das einzige ist, das man diese als Spieler beeinflussen kann. Das hätten Sie auf hard abschalten können, wobei das ja jedem selbst überlassen ist, ob man das nutzt.

Beim Kampfsystem muss man sagen, dass es ab und zu einen Lichtblick gibt. Manche NPCs fliehen wenn Sie zuviel Schaden nehmen und andere kreisen einen ein. Ich denke einfach, dass dort einfach das Feintuning fehlt. Im Grunde kann man alles mit Schusswaffen lösen. Es gibt kaum Tricks oder Kombinationen die man anwenden muss um einen Gegner zu besiegen. Was sehr schade ist. Vielleicht kommen aber Nutzerkampagnen, die das umsetzen?

Übrigends hab ich 19h benötigt (incl. aller Nebenruns). Bei 10h muss man ja echt durchrushen und liest sicher nicht alle Texte.

Den Editor kann man wohl separat starten. Einfach mal in den Installationsordner gehen und die Editor EXE starten ;-). Oder legst Dir nen Icon aufn Desktop. Ist halt old-shool...früher gabs auch keine Icons. Da musste man die EXE auch selbst starten.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar nachtnebel
nachtnebel
#3 | 30. Jul 2013, 17:45
Beim Editor hab ich mich geirrt, man kann ihn tatsächlich aus dem Client heraus starten, ist im Content Menü versteckt.

Zum Thema Initiative:
In Shadworun wird Initiative eigentlich durch Quickness, Inteligence und eine Anzahl an W6 ermittelt die man durch Cyber- bzw. Bioware, Drogen, Magie oder auch bestimmte Metatypen (z.B. Gestalltwandler) beeinflussen kann.
Im Kampf handelt der Runner mit der höchsten Initiative zuerst, dann wird von seinem Wert 10 abgezogen und ermittelt wer nun die höchste Initiative hat; eine Runde läuft bist alle Charakter weniger als 1 Ini haben. Hat unser Street Samurai zB Ini 37 und der Decker nur 8 dann hat der Samurai in einer Runde 4 Handlungen und der Decker nur 1.

Was die Länge der Kampagne angeht war ich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad nach knapp über 10h durch, ohne Text zu überspringen oder Nebenmissionen auszulassen. Eine einzige Mission musste ich wegen eines Bugs wiederholen, ich hatte mich auf einen beschworenen Geist verlassen dieser konnte jedoch nie aktiviert werden blockierte die AP meines Shamanen, dumme Sache.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Heinz2001
Heinz2001
#4 | 31. Jul 2013, 09:09
Zitat von nachtnebel:
Zum Thema Initiative:
In Shadworun wird Initiative eigentlich durch Quickness, Inteligence und eine Anzahl an W6 ermittelt die man durch Cyber- bzw. Bioware, Drogen, Magie oder auch bestimmte Metatypen (z.B. Gestalltwandler) beeinflussen kann.
Im Kampf handelt der Runner mit der höchsten Initiative zuerst, dann wird von seinem Wert 10 abgezogen und ermittelt wer nun die höchste Initiative hat; eine Runde läuft bist alle Charakter weniger als 1 Ini haben. Hat unser Street Samurai zB Ini 37 und der Decker nur 8 dann hat der Samurai in einer Runde 4 Handlungen und der Decker nur 1.


Ok also Du meinst die korrekte Umsetzung der Shadowrun Regeln im Spiel? Ich finde das obliegt den Entwicklern. Vielleicht war es eine bewusste Entscheidung von Ihnen und nicht Unfähigkeit/Unwissen. Zum Beispiel eine Gameplay Entscheidung. Sowas sollte man nicht verurteilen. Man sollte das Spiel als Anlehnung an das Pen&Paper Regelwerk sehen und nicht als 1:1 Kopie.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar nachtnebel
nachtnebel
#5 | 31. Jul 2013, 18:04
Nachdem Jordan Weismann ist einer der Designer der alten Shadowrun Versionen, er weiß genau wie das Kampfsystem dort funktioniert und hat sich dennoch entschieden einen komplett anderen Ansatz für SR:R zu wählen, und das obwohl während der Kampagne mehrfach darauf hingewiesen wurde dass sich das Spiel stark an SR e2 und e3 orientieren soll. Leider ist das nicht passiert, wenn man vom Fluff absieht haben die Mechaniken aus SR:R so gut wie nichts mit denen aus dem P&P Rollenspiel gemeinsam, und das ist in meinen Augen definitiv ein Minuspunkt.

Hinzu kommt noch, dass das aktuelle System einfach viel zu seicht ist, es folgt dem Mainstream und verschenkt dadurch sehr viel Potential.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#6 | 31. Jul 2013, 22:20
Echt ne schöne Rezi, die zeigt, was alles besser hätte sein können:
Da gibt es ein eideutiges hilfreich von mir!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Maggus3
Maggus3
#7 | 05. Aug 2013, 16:55
Gute und ausführliche Rezi zu einem Titel, der ja eher aus dem von dir im Fazit genannten Grund gehatet wird.

Weiter so.
rate (0)  |  rate (0)
1

ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop
Leser-Rezensionen
Zur Spieleübersicht mit allen Infos zu Shadowrun Returns 2 Bewertungen:
90+ 0
70-89 2
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
74/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Shadowrun Returns - Ja? Nein? Ein Bißchen?
29.07.2013 | für 10 von 10 hilfreich
Ein Spiel der "alten" Schule
17.03.2014 | für 5 von 5 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu Shadowrun Returns

Plattform: PC (iOS, Android)
Genre Rollenspiel
Untergenre: -
Release D: 25. Juli 2013
Publisher: -
Entwickler: Harebrained Schemes
Webseite: http://www.shadowrun.com/
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 372 von 5644 in: PC-Spiele
Platz 105 von 1303 in: PC-Spiele | Rollenspiel
 
Lesertests: 3 Einträge
Spielesammlung: 20 User   hinzufügen
Wunschliste: 12 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Shadowrun Returns bei GOG.com downloaden  Shadowrun Returns bei GOG.com downloaden
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten