Shroud of the Avatar : Richard Garriott ist zuversichtlich, dass die Server des kommenden Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues äußerst stabil laufen werden. Richard Garriott ist zuversichtlich, dass die Server des kommenden Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues äußerst stabil laufen werden.

Spieler des kommenden Rollenspiels Shroud of the Avatar dürfen sich offenbar auf äußerst robuste Server freuen - das jedenfalls legen die jüngsten Aussagen des zuständigen Game-Designers Richard Garriott nahe.

Im Rahmen eines Interviews mit gamersnexus.net ließ der Branchen-Veteran nämlich wissen, dass er und sein Team bei Shroud of the Avatar auf ein einzigartiges Server-Modell setzen würden. Als Grundlage dient dabei die Entscheidung dafür, alle Spieler gemeinsam in nur einer Welt spielen zu lassen anstatt sie auf mehrere sogenannte Shards aufzuteilen. Letzteres ist in vielen anderen Online-Rollenspielen wie beispielsweise World of Warcraft der Fall.

Das System verbindet dabei jeden einzelnen Spieler-PC, auf dem das Spiel läuft, mit dem Spiel-Server. Ein traditionelles Client-Server- oder Peer-to-Peer-System kommt dabei aber nicht zum Einsatz. Genauer ins Detail geht Garriott jedoch nicht.

Laut Garriott hat das neuartige Server-Setup dazu geführt, dass es in den bisherigen Testphasen rund um das Spiel noch keine einzige ungeplante Server-Ausfallzeit gegeben hat. Ausgenommen davon sind jedoch tatsächliche Fehlfunktionen bei den Servern.

Wie sich Shroud of the Avatar und seine Server jedoch zum finalen Release des Spiels und im Zuge des massenhaften Ansturms neuer Spieler verhalten werden, bleibt wohl abzuwarten.

Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues - Screenshots von der E3 2015