Splinter Cell: Blacklist : Auch in Splinter Cell: Blacklist gibt es Schleichattacken. Auch in Splinter Cell: Blacklist gibt es Schleichattacken. In der offiziellen Demo von dem Actionspiel Splinter Cell: Blacklist , die im Rahmen der diesjährigen E3 in Los Angeles zu sehen war, ging es überwiegend ziemlich actionreich zur Sache. Dabei konnte fast schon der Eindruck entstehen, dass die aus früheren Episoden bekannten Schleicheinlagen der Vergangenheit angehören. Doch diesbezüglich gibt der Entwickler Ubisoft Montreal jetzt Entwarnung.

Wie der Produzent Alexandre Parizeau in einem Interview mit dem Magazin Games Master erklärte, wird es auch in Splinter Cell: Blacklist wieder zahlreiche Angriffsmanöver geben, die der Protagonist Sam Fisher aus dem Verborgenen ausführen kann. Einige davon sind nicht tödlich und sollen dazu dienen, die Gegner für kurze Zeit außer Gefecht zu setzen.

Des Weiteren sagt Parizeau, dass die Entwickler das Kampfsystem aus Splinter Cell: Conviction übernommen und erweitert haben. Es soll künftig besser zur Geltung kommen, dass Sam Fisher einer der besten Agenten der Welt ist. Aus diesem Grund baut das Team unter anderem das »blinde Schießen« ein und bietet allgemein mehr Aktionsmöglichkeiten im Kampf.

Wann genau Splinter Cell: Blacklist erscheinen wird, ist noch immer nicht bekannt. Der Release ist relativ vage für das erste Quartal 2013 geplant.

Splinter Cell: Blacklist
Sam Fishers Geheiimwaffe sind die Schatten, in denen er sich versteckt, um aus dem Hinterhalt seine Gegner zu erledigen.