Star Citizen : Die Starfarer Gemini ist die militärische Variante des Raumschiffherstellers Aegis Dynamics des ursprünglich zivilen Supertankers Starfarer (hergestellt von MISC). Die Gemini trägt eine andere Farbgebung, stärkere Panzerung und Schilde sowie einen großen Raketenwerfer im Bug, hat aber keine Möglichkeit, selbst Treibstoff aufzunehmen. Die Starfarer Gemini ist die militärische Variante des Raumschiffherstellers Aegis Dynamics des ursprünglich zivilen Supertankers Starfarer (hergestellt von MISC). Die Gemini trägt eine andere Farbgebung, stärkere Panzerung und Schilde sowie einen großen Raketenwerfer im Bug, hat aber keine Möglichkeit, selbst Treibstoff aufzunehmen.

Mit dem Patch 2.3 wurde das bisher größte Star Citizen Raumschiff für die Hangars der Backer veröffentlicht: die MISC Starfarer. Mit dem Update 2.4, das aktuell immer noch in der PTU-Testphase ist, wird die Starfarer nun flugbereit und steht ihren Besitzern nicht mehr nur zur Begutachtung im Hangar zur Verfügung. Dafür wurde sogar der Raumhafen Port Olisar im Mini-PU um zusätzliche Landeplattformen erweitert, welche groß genug sind, um das riesige Tankschiff aufzunehmen.

Die Starfarer misst eine Länge von 90 Metern, ein Gewicht von 350,000 Kilo und soll acht Crewmitglieder beschäftigen. Dabei soll der Tanker später nicht nur die Möglichkeit haben, Treibstoff zu transportieren, sondern diesen auch selbst zu sammeln und zu raffinieren. Und bei dem Wort »später« liegt aktuell noch das Problem. Aber vorher ein paar Infos zur Militär-Variante und zum Fluggefühl der Starfarer.

Der Jungfernflug des Kolosses

Die Gemini Variante ist eine militärische Abwandlung der Starfarer durch den Hersteller Aegis Dynamics. Optisch ersichtlich ist davon ein anderer Anstrich sowie ein großer Raketenwerfer im Bug des Schiffes, der die Ansaugöffnung für die Aufnahme von Treibstoff ersetzt.

Zusätzlich bietet die Starfarer Gemini eine dickere Panzerung, stärkere Schilde und eine verbesserte Turmbewaffnung im Vergleich zum zivilen Schiff von MISC. Auch die Möglichkeit, Weltraum-Minen zu legen, soll für die Gemini später im Spiel implementiert werden.

Star Citizen Videos von der CrashAcademy
Der deutschsprachigeYouTube-Kanal CrashAcademybegleitet die Entwicklung von Star Citizen regelmäßig mit Videos und stellt Neuerungen vor. Außerdem gibt's Tipps für Einsteiger oder Zusammenschnitte von Spielsessions. Unser Autor Jerome Cantu arbeitet an dem Community-Projekt mit.

Das Flugverhalten der Starfarer ist ihrer Größe und Masse angemessen. Das Schiff steuert sich schwerfällig und träge, die Manövrierdüsen haben ordentlich zu tun, um die Masse zu bewegen und auch eine Geschwindigkeit von 140 m/sec im Space Combat Maneuvering Modus fordert viel Geduld vom Piloten.

Dafür ist die Starfarer Gemini extrem widerstandsfähig und hält problemlos eine Weile dem Beschuss durch mehrere kleine Jäger stand. Zudem ist der Innenraum gigantisch und bietet einer ganzen Crew von Spielern Platz, die alle unterschiedliche Aufgaben an Bord übernehmen können.

Allein die Brücke stellt bis zu fünf Spielern verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, einzelne Systeme des Schiffs zu kontrollieren, wie zum Beispiel Energiemanagement und Schildsteuerung. Zudem sind drei Gefechtstürme von der Crew besetzbar, welche helfen sollen, angreifende Schiffe abzuwehren, bevor diese einen Enterangriff beginnen können.

Arbeitslos im Weltraum

Auch wenn die Starfarer und Starfarer Gemini jetzt flugbereit sind, steht dem Entwickler Cloud Imperium Games noch eine Menge Arbeit bevor. Bekannte Fehler der vorläufigen Testversion im PTU, wie zum Beispiel die zu stark spiegelnden Cockpitscheiben oder noch nicht betretbare Luftschleusen, werden vermutlich noch vor Live-Release des Patches behoben.

Das Problem mit der Starfarer für viele Backer liegt aber woanders: Die eigentliche Funktion des Schiffs, Treibstoff zu verarbeiten, zu transportieren und andere Schiffe zu betanken, ist noch nicht in Star Citizen integriert. Ursprünglich war es der Wunsch der Developer, die Starfarer zusammen mit der neuen Mechanik zu releasen. Doch nun ist das Schiff ohne das entsprechende Gameplay vorab in die Alphaumgebung von Crusader gekommen.

Damit stellt sich für viele Spieler schnell die Frage, was sie denn mit dem Monstrum anfangen sollen, solange man noch keine entsprechenden Aufträge erfüllen kann, um damit Alpha-Credits zu verdienen. Ein kleiner Trost könnte die Erweiterung des FPS-Elements sein: Dies ermöglicht nun, dass Feuergefechte auch an Bord von Raumschiffen funktionieren. Damit könnte die Starfarer mit ihren vielen Decks und verwinkelten Gängen zu einer beliebten Kulisse für Entergefechte werden.