Durch Spiel-Elemente wie Diplomatie, Ressourcensammeln, das Erforschen des Weltraums und das damals populäre »Mêlée«-Kampfsystem wussten Star Control und seine beiden Nachfolger bereits in den 1990er Jahren viele Spieler zu überzeugen. Heute genießt insbesondere der zweite Teil Kultstatus unter vielen Science-Fiction-Fans.

Und gerade die dürften sich gefreut haben, als Stardock die Markenrechte vor einigen Jahren im Rahmen der Atari-Pleite aufkaufte. Dass die Entwickler damit tatsächlich etwas anfangen wollen, bestätigte sich allerdings erst jetzt: Mit Star Control: Origins wurde ein offizielles Prequel angekündigt.

Verwirrende Markenrechts-Situation

Warum es kein richtiges Sequel gibt, liegt übrigens in der noch etwas verfahrenen Rechte-Situation begründet: Stardock besitzt zwar die Markenrechte am Namen Star Control, nicht jedoch an den Materialien aus den ersten beiden Spielen. Der neue Teil darf sich also nicht auf deren Inhalte beziehen - weshalb nur eine vorgeschaltete Geschichte Sinn macht.

Weltraum-Action-Abenteuer mit Rollenspiel-Elementen

Ansonsten dürfte sich an den grundlegenden Gameplay-Konzepten nur wenig ändern: Wie schon seine Vorgänger soll auch Star Control: Origins ein Weltraum-Action-Abenteuer mit Rollenspiel-Elementen werden. In einer prozedural generierten Galaxie begibt sich die Menschheit im Jahr 2086 auf ihre erste interstellare Reise und erkundet Alien-Rassen sowie fremde Planeten.

Dabei verkörpert der Spieler den zuständigen Raumschiff-Kapitän - und muss sich mit widerspenstigen Gegnern, Handelspartnern und einer sich in der Galaxie ausbreitenden Intrige auseinandersetzen. Als Neuling gar nicht so einfach: Die anderen raumfahrenden Völker haben bereits fest etablierte diplomatische Beziehungen - die Erdlinge werden mit Skepsis betrachtet.

Kirk und Picard als Vorbilder

Klingt ein wenig nach den Abenteuern, die Captain Kirk und Captain Picard im Star-Trek-Universum erlebt haben. Und so ähnlich dürfen sich interessierte Spieler das Spielprinzip wohl auch vorstellen - abzüglich der Föderation und anderer bekannter Star-Trek-Elemente natürlich.

Star Control: Origins soll im vierten Quartal 2017 für den PC und Konsolen auf den Markt kommen. Schon jetzt können Spieler einem Gründerprogramm beitreten und 35 US-Dollar investieren. Dafür gibt's Zugang zur kommenden Beta-Phase, Mod-Tools, privaten Entwickler-Reports und einen internen Founders-Bereich.

Weitere Details zu Star Control: Origins und zum Gründerprogramm finden Interessierte auf der offiziellen Webseite zum Spiel. Die ersten drei Serien-Ableger gibt es derweil bei GOG.com zu kaufen.

Star Control: Origins