Star Wars: Battlefront : DICE verspricht bis zum Release von Star Wars: Battlefront das Balancing des Walker-Assault-Modus zu überarbeiten. DICE verspricht bis zum Release von Star Wars: Battlefront das Balancing des Walker-Assault-Modus zu überarbeiten.

Zum Thema Star Wars Battlefront für 29,99 € bei GamesPlanet.com Seit dem 8. Oktober konnten Spieler bereits ausführlich die offene Beta von Star Wars: Battlefront auf dem PC, PS4 oder der Xbox One spielen. Einer der angebotenen Modi ist der asymmetrische Walker-Assault-Modus. Der spielt auf dem Eisplaneten Hoth und schickt die Rebellen gegen die imperialen Truppen in die Schlacht, die als einzige über AT-ATs und AT-STs verfügen.

Spielern zufolge sei der Modus noch nicht gut genug ausbalanciert. So sei es fast unmöglich die Partie für die Rebellen zu entscheiden. Zwar treten auf beiden Seiten 20 Spieler an, Die Rebellen sind aber durch die fehlenden AT-ATs und AT-STs im Nachteil.

Auch interessant: Star Wars: Battlefront - Alle Infos zur Beta

DICE hat inzwischen auf die Vorwürfe reagiert und verspricht, dass es dahingehend noch Optimierungen geben wird. Dem Level Artist Daniel Cambrand zufolge sei man sich bewusst, dass das Imperium in der Beta-Version des Modus klar im Vorteil sei.

»Keine Sorge, wir optimieren die Balance des Walker-Assault-Modus bereits, während wir hier sprechen. In der Beta sind momentan die imperialen Truppen im Vorteil.«

Auch der Lead Multiplayer Designer Dennis Brännvall bekräftigte noch einmal, dass man die gesammelten Daten aus der Beta auf jeden Fall nutzen wolle, um die Balance zu verbessern. Außerdem betonte er noch einmal, dass asymmetrische Modi zwar komplex und risikobehaftet seien, aber auch großartiges Potenzial böten. Man habe den Modus mit der Hoth-Map bewusst für die Beta ausgesucht, da DICE glaubte, die Map würde den meisten Spielern gefallen.

Star Wars: Battlefront
Explosionen und Blaster-Feuer sorgen für reichlich Funkenflug. Das ist der typische Star-Wars-Look.