Zum Thema Star Wars Battlefront für 14,99 € bei GamesPlanet.com Anders als so manche andere Blockbuster-Veröffentlichungen in der jüngeren Vergangenheit setzt Star Wars: Battlefront auf einen gestaffelten Launch: Spieler aus Nordamerika dürfen beispielsweise bereits seit dem heutigen 17. November 2015 Jagd auf Sturmtruppler oder Rebellensoldaten machen, während die Server in Europa erst ab dem 19. November 2015 geöffnet sind.

Abhilfe schafft zumindest auf dem PC ein kleiner Trick: Per virtuellem privaten Netzwerk (kurz: VPN) lassen sich die Origin-Server derart austricksen, dass sie annehmen, der Nutzer sei in den USA oder Kanada beheimatet und bereits zum Spielen von Star Wars: Battlefront autorisiert.

Wie das konkret funktioniert, erklärt folgende Kurzanleitung:

  • falls noch nicht geschehen, den Origin-Client beenden

  • die kostenlose Trial-Version von FlyVPN herunterladen (oder einen beliebigen anderen VPN-Client nutzen)

  • den VPN-Client starten und die sich regelmäßig ändernden Zugangsdaten eingeben

  • aus der Serverliste einen Server aus einem Land auswählen, in dem Star Wars: Battlefront bereits verfügbar ist (z.B. USA)

  • Verbindung zum Server herstellen

  • Origin und anschließend Star Wars: Battlefront starten

  • den VPN-Client deaktivieren, sobald das Spiel läuft

An dieser Stelle sei allerdings angemerkt, dass die Umgehung der Regionalsperre auf eigene Gefahr geschieht und gegen die Nutzungsbedingungen der Origin-Plattform verstößt. Im schlimmsten Falle kann es also vorkommen, dass der eigene Origin-Account gesperrt wird. Bisher gibt es allerdings noch keine Berichte darüber, dass Electronic Arts in irgendeiner Art und Weise gegen VPN-Nutzer vorgehen würde.

Star Wars: Battlefront
Explosionen und Blaster-Feuer sorgen für reichlich Funkenflug. Das ist der typische Star-Wars-Look.