Star Wars: Battlefront & Need for Speed : Star Wars: Battlefront erscheint wohl im Dezember 2015. Das hat Electronic Arts nun verraten und auch den Release eines neuen Need for Speed angekündigt. Star Wars: Battlefront erscheint wohl im Dezember 2015. Das hat Electronic Arts nun verraten und auch den Release eines neuen Need for Speed angekündigt.

Zum Thema Star Wars Battlefront für 29,99 € bei GamesPlanet.com Der Publisher und Spielentwickler Electronic Arts hat im Rahmen seines aktuellen Finanzreports einen groben Release-Zeitraum für Star Wars: Battlefront bekannt gegeben und den bereits für 2015 vermuteten Release des Spiels noch einmal bestätigt.

Star Wars: Battlefront, der Reboot der 2004 von LucasArts und Pandemic Studios ins Leben gerufenen Shooter-Reihe, wird demnach noch zum Weihnachtsgeschäft 2015 in den Handel kommen. Electronic Arts verwies dabei darauf, dass man mit dem Release des Titels den Kino-Start von Star Wars: Episode VII unterstützen wolle - und umgekehrt.

Mit einer Veröffentlichung des neuesten Battlefront-Titels dürfte also irgendwann um den 18. Dezember 2015 zu rechnen sein. Für dieses Datum ist der Kinostart des kommenden Star-Wars-Films angesetzt.

Weitere Details zu den Features und Inhalten des vom Battlefield-Studio DICE entwickelten Star Wars: Battlefront verriet der Publisher aber nicht.

Dafür kündigte das Unternehmen ebenfalls für 2015 einen neuen Ableger seiner Rennspielreihe Need for Speed an. Nachdem die Serie 2014 nach zwölf Jahren erstmals pausiert wurde, wird die Marke in diesem Jahr wieder fortgesetzt. Der letzte Teil stammt aus dem Jahr 2013, heißt Need for Speed Rivals und wurde von Ghost Games entwickelt.

Road and Track Presents: The Need for Speed - 1994
Den Auftakt zur erfolgreichsten Rennspielserie machte 1994 Road and Track Presents: The Need for Speed, das ursprünglich für die heute eher unbekannte Konsole des gleichnamigen Herstellers 3DO entwickelt wurde. Ein Jahr später folgte die Portierung für den PC. Den Zusatz »Road and Track Presents« erhielt das Spiel durch die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Autozeitschrift »Road & Track«, die technische Daten und verschiedene Bildmaterialien an die Entwickler weitergaben. So enthielt das Spiel qualitativ hochwertige Videos, in denen die spielbaren Wagen präsentiert wurden. Hintergrundsprecher in der deutschen Version war Egon Hoegen, der diesen Job noch für die nächsten drei Titel übernehmen sollte.

The Need for Speed bot eine bis zum damaligen Zeitpunkt unerreichte Cockpit-Ansicht. Zur gelungenen optischen Präsentation gesellten sich auch eine hervorragende Fahrphysik und Motorengeräusche, die von den echten Vorbildern aufgezeichnet wurden. Mit insgesamt acht Luxussportwagen und einem Cheat-Fahrzeug konnten sich die Spieler zur damaligen Zeit auf sieben bzw. in der Special Edition neun abwechslungsreichen Strecken austoben. Schon in diesem Teil der Serie war übrigens die Polizei vertreten, die den Spielern das Leben schwer machte.