StarCraft 2 : In StarCraft 2 gab es kürzlich das wohl längste Match zwischen zwei professionellen StarCraft-Spielern - mit unangenehmen Konsequenzen für den Unterlegenen. In StarCraft 2 gab es kürzlich das wohl längste Match zwischen zwei professionellen StarCraft-Spielern - mit unangenehmen Konsequenzen für den Unterlegenen.

Zum Thema SC2: Heart of the Swarm ab 13,07 € bei Amazon.de Es gibt unzählige Strategien, um im Echtzeitstrategiespiel StarCraft 2 zum Sieg zu gelangen. Vor allem Profi-Spieler verfügen über ein umfangreiches Repertoire an Taktiken und Gegen-Taktiken, um ihre Opponenten in die Enge zu treiben.

Dass es dabei nicht immer spannend zugehen muss, hat nun der dänische Spieler Steffen »Lillekanin« Hovmand in einem Match gegen den Finnen Wenlei »ZhuGeLiang« Dai bewiesen. Mit den Terranern wählte er gegen den Zerg-Spieler nämlich eine Art Hinhaltetaktik, die das Match unglaublich in die Länge zog und quasi jeglichen Höhepunkt vermissen ließ. Selbst als sein Schicksal längst besiegelt war, zögerte er das Match-Ende weiter hinaus, indem er die Hover-Gebäude seiner Basis irgendwo auf der Karte versteckte.

Und so dauerte es rekordverdächtige 3:20 Stunden, bis Hovmand dann endlich besiegt war. Wohl nie zuvor hat ein offizielles Match zwischen zwei professionellen StarCraft-2-Spielern so lange gedauert.

Für Hovmand hatte das Ganze, abgesehen von der Niederlage, übrigens unangenehme Konsequenzen: Da er aus lauter Langeweile während der Partie bei Facebook und Twitter nach dem Rechten sah und dort unter anderem die Strategie seines Gegners diskutiert wurde, hat die Turnierleitung den Dänen im Anschluss an das Match kurzerhand ausgeschlossen und für die restliche Saison der WCS 2015 disqualifiziert. Für den Rest des Jahres steht er nun unter Beobachtung.

Das dreistündige Match kann übrigens als Aufzeichnung auf twitch.tv in voller Länge angeschaut werden.

Starcraft 2: Legacy of the Void
Anstelle einer Armada aus Trägern oder Tempests können wir auch ein einzelnes Mutterschiff mit enorm mächtigen Fähigkeiten wie diesem schwarzen Loch ins Feld führen.