Google »DeepMind« : Anhand von Starcraft 2 will Google die Entwicklung von fortschrittlicherer KI vorantreiben. Anhand von Starcraft 2 will Google die Entwicklung von fortschrittlicherer KI vorantreiben.

Zum Thema StarCraft 2: LotV ab 28,95 € bei Amazon.de »DeepMind« spielt Starcraft 2: Die Meldung, dass die künstliche Intelligenz von Google in Zukunft Blizzards Strategiespiel lernen wird, sorgte auf der BlizzCon 2016 mehr für fragende Gesichter als für Begeisterungsstürme. Genaue Pläne, was mit der Kooperation überhaupt erreicht werden soll, gab es nicht.

BlizzCon 2016: Neuer Kommandant, letzter Nova-DLC und Mini-Season-Pass

In einem Interview mit Ars Technica äußerte sich nun Oriol Vinyals, einer der Entwickler von »DeepMind«, zu den Plänen des Unterfangens. Laut ihm soll die Kooperation zwischen Google und Blizzard die Arbeitsweise von künstlicher Intelligenz nachhaltig beeinflussen: »Wir glauben, dass die Komplexität von StarCraft 2 es uns erlaubt, neue bisher unerreichbare Algorithmen auszutesten.»

Der erste Schritt ist eine lernend KI

Die Herausforderung für Googles künstliche Intelligenz sei es, dass sie lernen muss, sich auf die Handlungen des Gegners einzustellen, ohne sie sehen zu können: »Das Spiel versteckt Einheiten und Spieler, deshalb ist es sehr viel schwieriger für DeepMind zu reagieren«, sagt Vinyals.

Auch interessant: Details zum nächsten großen Multiplayer-Patch 3.8

Absicht der Entwickler sei es, dass künstliche Intelligenz in Zukunft komplett frei im Spiel agieren wird. Auch wenn die ersten Schritte mit Starcraft 2 holprig werden, so der Entwickler, gehe man davon aus, auf dem richtigen Weg zu sein. Als erstes Ziel wolle man Umgebungen bauen, in denen die KI beginnen kann, Starcraft-2-Matches zu analysieren. Außerdem hofft er, dass weitere Entwickler und Forscher dank der offenen API zum Projekt beitragen.

Starcraft 2: Legacy of the Void - Artworks