StarCraft 2 : Die neue Starter Edition zu StarCraft 2: Wings of Liberty bietet mehr Missionen als die ursprüngliche Demo. Die neue Starter Edition zu StarCraft 2: Wings of Liberty bietet mehr Missionen als die ursprüngliche Demo. Wer bislang das Strategiespiel StarCraft 2: Wings of Libertyausprobieren wollte, konnte eine Demo-Version herunterladen und die ersten drei Missionen der Kampagne Probe spielen. Der Entwickler Blizzard hat die bisherige Demo zu StarCraft 2 nun aber offline gestellt und bietet stattdessen die Starter Edition als kostenlosen Ersatz an. Die liefert nicht nur drei Kampagnen-Missionen sondern sogar die ersten fünf. Und neben Terraner-Skirmisch gibt es zusätzlich noch zwei Herausforderungs-Karten (Taktische Befehle, Geheimoperationen) und vier Custom Maps (Xel’Naga-Höhlen, Der zerstörte Tempel, Zwietracht IV, Hoher Orbit).

Einen Haken hat die Starter Edition allerdings. Im Gegensatz zur ursprünglichen Demo müssen Sie sich für die Starter Edition ein Konto bei Blizzards Onlinedienst Battle.net anlegen. Kosten fallen für dieses Konto allerdings keine an. Sollten Sie in Zukunft ein Blizzard-Spiel kaufen, beispielsweise World of Warcraftoder das kommende Diablo 3, werden diese Spiele an das Blizzard-Konto gebunden. So wie auch die Vollversion von StarCraft 2, die zwingend über das Battle.net registriert werden muss, auch wenn Sie nur die Solo-Kampagne spielen wollen.

Mehr zum ersten Teil von StarCraft 2 lesen Sie im Test auf GameStar.de. Informationen zum Nachfolger StarCraft 2: Heart of the Swarm haben wir im Vorschau-Artikel zusammengefasst, inklusive erster Spielszenen-Videos.

Bild 1 von 555
« zurück | weiter »
Starcraft 2: Wings of Liberty
Der Ex-Marschall und Rebell James Raynor ist die Hauptfigur der Kampagne.