Update: Inzwischen gibt es weitere Infos zu State of Decay 2. Wie im Vorgänger wird es wieder möglich sein, sowohl einzelne Charaktere als auch die Siedlung der Überlebenden auszubauen und weiterzuentwickeln. Dazu müssen wir abseits der Quests Personen als Anführer einteilen, Rohstoffe besorgen und Bauaufträge erteilen. Außerdem müssen wir wieder darauf achten, dass die Stimmung nicht zu weit sinkt.

Die bedeutendere Neuerung ist jedoch der 4-Spieler-Koop-Modus, den wir mit bis zu 3 Freunden bestreiten können. Spieler können sich untereinander in ihre laufende Session einladen, während sie gleichzeitig ihren eigenen Spiel-Pool behalten und managen.

Ursprüngliche Meldung: Details zu State of Decay 2 gab es bei der offiziellen Vorstellung im Rahmen der Microsoft-Pressekonferenz nicht. Wir wissen bislang nur, dass das Zombie-Survivalspiel irgendwann 2017 für Windows 10 und Xbox One kommen soll. Anders als im Vorgänger können wir diesmal auch im Koop spielen. Ob der Titel auch Crossplay und Crossbuy bietet, ist noch offen.

Das Entwickler-Team von Undead Labs zeigt im ersten Trailer aber immerhin nicht nur Render-Szenen sondern auch einige Aufnahmen aus der Spielgrafik. Und die sieht deutlich besser aus als noch in State of Decay, das später auch für PC und Xbox One veröffentlicht wurde.

Wie im Original bauen wir in State of Decay in einer von Zombies überrannten Welt eine Siedlung für Überlebende auf. Der Trailer zeigt auch Bilder aus einer wachsenden Siedlung. Wann es mehr Infos zu Gameplay-Neuerungen gibt und welche Ideen der zweite Serienteil vom ersten Spiel, das 2013 ein Überraschungs-Hit war, übernimmt, erfahren wir hoffentlich in den nächsten Wochen.

So gut war das Original: State of Decay im Test

State of Decay 2