Zum Thema Stellaris ab 7,98 € bei Amazon.de Stellaris für 31,99 € bei GamesPlanet.com Paradox Interactive bleibt seiner bisherigen Linie im Bezug auf die Modifizierbarkeit seiner Spiele treu: Auch beim kommenden 4X-Weltraumstrategiespiel Stellaris wird sich die Modding-Community wieder nach Herzenslust austoben dürfen.

Im neuesten Entwickler-Videoblog und einem schriftlichen Gegenstück auf der offiziellen Webseite zum Spiel äußert das Entwicklerstudio unter anderem, dass Modder fast jeden Wert im Spiel verändern dürften. So sollen sich etwa Alien-Portäts und Schiffe anpassen lassen. Auch sogenannte Full-Conversion-Mods werden möglich sein.

Ermöglicht wird das alles unter anderem durch den Clausewitz Maya Exporter, einem neu veröffentlichten Modding-Werkzeug, das mit allen auf der Clausewitz-Engine basierenden Paradox-Spielen kompatibel ist.

Mehr zum Thema: So unterscheidet sich Stellaris von Master of Orion

Im Dev-Video geht es darüber hinaus um die Kolonisierung von Planeten, Terraforming-Technologie, genetische Manipulationen und weitere Spielerfahrungen.

Stellaris erscheint am 9. Mai 2016 für den PC.

Bild 1 von 50
« zurück | weiter »
Stellaris
Mit einer riesigen Flotte und zusätzlich unseren KI-Verbündeten im Schlepptau attackieren wir die Heimatwelt eines gefallenen Imperiums, eines mächtigen, uralten Volkes. Gegen unsere Endgame-Übermacht haben aber selbst diese Großkopferten keine Chance.