Stellaris : Eine Mod für Stellaris macht alle Menschen weiß und gibt ihnen europäische Namen. Nachdem Paradox sie zuerst entfernte, hat der Ersteller sie jetzt neu hochgeladen. Eine Mod für Stellaris macht alle Menschen weiß und gibt ihnen europäische Namen. Nachdem Paradox sie zuerst entfernte, hat der Ersteller sie jetzt neu hochgeladen.

Zum Thema Stellaris ab 7,98 € bei Amazon.de Stellaris für 31,99 € bei GamesPlanet.com Im Gegensatz zu Entwicklern, werden Moddern keine moralischen Grenzen bei der Erstellung ihrer Mods aufgelegt. Dadurch erscheinen manchmal recht fragwürdige Modifikationen. Für Stellaris gibt es eine Mod, die alle Menschen zu weißen Europäern macht. Paradox hatte die zuerst entfernt, jetzt ist sie wieder im Steam Workshop.

Erst vor kurzem ist eine kontroverse Mod für Stellaris mit dem Titel »European Phenotype and Names Only« erschienen. Die hat einfach alle Menschen in dem Strategiespiel zu Weißen gemacht und ihnen auch entsprechende Namen gegeben. Es dauerte nicht lange, bis Paradox reagiert und die Mod aus dem Steam Workshop entfernt hat.

Ursprünglich war Paradox der Meinung, dass die Mod zwar geschmacklos sei, entfernte sie aber nicht. Erst als der Entwickler die Beschreibung änderte, schritt der Entwickler ein. Grund dafür war, dass die neue Beschreibung eine politische Botschaft senden wollte, die nichts mit Computerspielen zu tun hatte. An welchem Teil genau sich Paradox störte weiß man nicht. Viele Nutzer vermuten aber den Satz »Es gibt hier keinen Multikulturalismus«.

Der Ersteller »Lord Xel« meint, dass Paradox ihn nie wegen der Entfernung angeschrieben hat. Jetzt hat er die Mod nochmal im Workshop hochgeladen. Der Modder behauptet, er wölle testen, wie weit Paradox gehen wird um den echten Banngrund zu verheimlichen. Die Beschreibung lautet jetzt nur noch »Macht alle Menschen zu Europäern und fügt eine Namensliste für europäische Namen hinzu.«

Paradox will sich nicht weiter äußern und verweist nur auf die Verhaltensregeln bezüglich Moddings.

Auch interessant: Das ändert Version 1.1

Die Sektorenverwaltung erfolgt nun über den Outliner