Zum Thema » Street Fighter 5 im Vorab-Test Die Zukunft der Fighting Games? » Kaufwarnung zu Street Fighter 5 Nicht zuschlagen! Street Fighter 5 ab 24,90 € bei Amazon.de Street Fighter V für 41,99 € bei GamesPlanet.com Street Fighter 5 hat einen holprigen Start. Technische Probleme machen dem Titel ebenso zu schaffen wie die Diskussion um den reduzierten Umfang des Spiels, der allerdings nach und nach mit Updates und DLCs erweitert werden soll - bis mindestens September 2016.

Obwohl die Umfangskürzung schon früh kommuniziert wurde, wird sie bei vielen Userwertungen im Internet lautstark moniert. Doch wieviel weniger Spiel steckt aktuell in Street Fighter 5? Wir haben zum Vergleich den direkten Vorgänger Street Fighter 4 herangezogen.

Hinweis: Es handelt sich dabei um die Umfangsangaben zum Launch der beiden Spiele. Spätere DLCs werden nicht berücksichtigt.

Auch interessant: Street Fighter 5 im Vorab-Test

Street Fighter 4

Street Fighter 4 startete 2009 mit einem stattlichen Kämpferroster, bestehend aus 24 Charakteren. Die einzelnen Kämpfer waren Ryu, Ken, Chun-Li, E. Honda, Blanka, Zangief, Guile, Dhalsim, Balrog, Vega, Sagat und Mr. Bison aus der Arcade-Version, dazu gesellten sich die neuen Charaktere Abel, C. Viper, Rufus und El Fuerte sowie die Bosse und versteckten Kämpfer Seth, Akuma und Gouken. Die Heimversion enthielt zusätzlich noch Dan, Fei Long, Sakura, Cammy, Gen und Rose.

Street Fighter 5 : Chun-Li gehört sowohl bei Street Fighter 4 als auch bei Street Fighter 5 zum Startkämpfer-Roster. Chun-Li gehört sowohl bei Street Fighter 4 als auch bei Street Fighter 5 zum Startkämpfer-Roster.

Bei den Stages und der Modi-Auswahl war Teil 4 ebenfalls umfangreich ausgestattet, man konnte aus 17 Kampfplätzen auswählen (darunter Stages in Europa, Asien und den USA) und in den Modi Training, Arcade, Survival, Kampagne und Online-Multiplayer antreten.

Street Fighter 5

Bei Street Fighter 5 ist der Umfang etwas überschaubarer. Von Beginn an stehen 16 Charaktere zur Wahl (Birdie, Cammy White, Charlie Nash, Chun-Li, Dhalsim, F.A.N.G., Karin Kanzuki, Ken Masters, Laura Matsuda, M. Bison, Necalli, R. Mika, Rashid, Ryu, Vega und Zangief), die Anzahl der Stages beläuft sich auf 11 Stück. Die Modi-Auswahl reduziert sich im fünften Teil auf Training, Survival, Story und Online-Multiplayer, die komplette Kampagne soll später nachgereicht werden. Es gibt bislang keinen CPU-Versusmodus. Dafür ist aber der Trainings-Modus fantastisch, weil sich komplexe Gegner-Verhaltensweisen programmieren lassen.

Ärgerlich dagegen: Die Charakter-Trials, mit denen sich neue Moves der Charaktere erlernen lassen, stehen bei SF5 ebenfalls nicht von Beginn an zur Verfügung, sondern werden erst mit dem März-Content-Update nachgereicht.

Der SF4-SF5-Umfangsvergleich zum Launch in der Übersicht:

Street Fighter 4

Street Fighter 5

Kämpfer

24

16

Stages

17

11

Modi

5 (Training, Arcade, Survival, Kampagne, Online-Multiplayer)

4 (Training, Survival, Story, Online-Multiplayer)

Charakter-Trials

Ja, von Beginn an verfügbar

Nein, werden nachgereicht

Fazit: Im direkten Vergleich zum Launch-Content des Vorgängers fällt der geringere Umfang von Street Fighter 5 zwar deutlich auf. Das Fighting Game fühlt sich daher aktuell noch wie ein Early-Access-Spiel an. Allerdings: Street Fighter 5 versteht sich als Langzeitprojekt, Kämpfer, Stages und Modi werden zukünftig über Updates nachgereicht. Da man diese aber mit Ingame-Währung kaufen muss, bleibt noch abzuwarten, wie teuer die einzelnen Inhalte werden.

Street Fighter 5
Screenshot von den Story-Kostümen