Street Fighter 5 : Wer in Street Fighter 5 am Verlieren ist und vor dem Ende eines Matches den Stecker zieht, wird derzeit nicht bestraft. Sehr zum Ärger von guten Spielern. Wer in Street Fighter 5 am Verlieren ist und vor dem Ende eines Matches den Stecker zieht, wird derzeit nicht bestraft. Sehr zum Ärger von guten Spielern.

Zum Thema Street Fighter 5 ab 39,88 € bei Amazon.de Street Fighter V für 41,99 € bei GamesPlanet.com Update vom 18. Februar 2016: Capcom hat ein Statement bezüglich der bisher nicht geahndeten »Rage-Quit-Problematik« veröffentlicht und verspricht, dieses Problem zu beheben. Ein PR-Sprecher antwortete dem britischen Eurogamer:

Ich kann bestätigen, dass dies ein Problem ist, das wir behandeln werden um die Spielerfahrung für alle Fans angenehm und belohnend zu gestalten.

Original-Zitat: I can confirm that it is something we are going to be addressing to make the gameplay experience one that all fans can enjoy and be rewarded fairly for.

Ein Zeitfenster, bis wann dieses Problem gefixt werden soll, wurde nicht genannt.

Ursprüngliche Nachricht: Street Fighter 5 hat ein paar Stunden seit dem offiziellen Launch noch mit starken Server-Problemen zu kämpfen. Wir halten aus diesem Grund unsere Wertung noch zurück, bis Capcom die Probleme in den Griff bekommen hat. Wie die Kollegen von Eurogamer melden, scheint dies jedoch nicht das einzige Ärgernis zu sein, mit dem Spieler zum Start hadern.

So scheinen die Server nicht zu registrieren, wenn in einem laufenden Match der verlierende Spieler das Spiel abbricht und den Kampf nicht zu Ende führt. Leider zählt dieser Abbruch nicht als Sieg für den verbleibenden Kämpfer - aber auch der Aussteigende wird dafür derzeit nicht bestraft. Diese umgangssprachlich gerne als »Rage Quit« bezeichneten Abbrüche können also derzeit auch in »Ranked Matches« dazu missbraucht werden, eine vermeintliche Siegesserie aufrecht zu erhalten und keine Niederlagen einstecken zu müssen.

Unser Test: Street Fighter 5 - Die Zukunft der Fighting Games?

Hier muss Capcom dringend handeln, wenn man nicht möchte, dass das Liga-System nur noch aus abgebrochenen Kämpfen bestehen soll, sobald eine Seite kurz vor dem K.O. steht. Schließlich soll das Spiel vor allem im Online-Modus neue Maßstäbe setzen.

Street Fighter 5
Polizistin Chun-Li gehört seit Street Fighter 2 zu den Hauptfiguren der Serie. Superschnelle Tritte sind auch in Teil Fünf ihr Markenzeichen.