Stronghold 2 : Stronghold 2: Simon Bradbury verriet neue Details. Stronghold 2: Simon Bradbury verriet neue Details. Firefly-Chef Simon Bradbury verriet uns bei einer Präsentation von Stronghold 2 neue Details zur Burgenbau-Simulation: »Anders als im Vorgänger wird es sich auszahlen, im Aufbaupart langfristige Projekte in Angriff zu nehmen.« Beispiel: Der Kerzenmacher braucht ewig, um zehn Brennstengel zu fabrizeren. Die trägt der Pfarrer dann behäbig in seine Kirche, bevor er die Glocke zum Gottesdienst läutet. Dann trudeln nach und nach die Kirchgänger ein (währenddessen ruht die Arbeit in der Siedlung!), bis endlich der Lord selbst eintrift. Erst dann beginnt der Gottesdienst mit Gesang und Gebeten. Lohn der Warterei: 50 Zufriedenheitspunkte, maximal 100 sind zurzeit möglich. Ähnlich aufwändig (aber ertragreich) sollen Festmähler, Turniere, Hochzeiten oder Hinrichtungen ablaufen.

Den Echtzeitstrategie-Part will Firefly entschlacken und auf Spielspaß trimmen. Simon: »Niemand hat die Belagerungsschilde je benutzt -- weg damit!« Dadurch soll Stronghold 2 noch leichter zugänglich werden als der ohnehin einsteigerfreundliche Vorgänger. Der wurde sogar von Senioren gespielt. »Bei unserer Hotline rief eine 82-jährige Lady an«, erzählt Simon. »Die hatte Probleme mit Wölfen, die immer wieder ihre Untertanen fraßen. Unser Mitarbeiter riet ihr, doch ein paar Bogenschützen zu bauen. Sie sagte nur »Das ist ja mal eine gute Idee!«, hat sich bedankt und aufgelegt. Der guten Frau ist der Militärteil bis dahin gar nicht aufgefallen!«

Erscheinen soll Stronghold 2 im Frühjahr 2005, das scheint nach dem Stand der gezeigten Version realistisch. Im Moment arbeiten die Entwickler an den Missionen und überarbeiten die Grafik, sämtliche Spielelemente funktionieren schon. Simon verspricht: »Wir werden bis zur letzten Minute an Animationen und Texturen feilen.«