Noch hackt es überall

Sword of the Stars 2: Enhanced Edition : Der Diplomatie-Bildschirm ist nicht nur hässlich, sondern auch umständlich zu bedienen. Der Diplomatie-Bildschirm ist nicht nur hässlich, sondern auch umständlich zu bedienen. Doch nun zu den schlechten Nachrichten: Während Sword of the Stars 2 im Flotten- und Ressourcen-Management eine gehörige Spieltiefe entwickelt, patzt es an andere Stellen.

So stammt die umständliche und hässliche Diplomatie-Verwaltung wohl noch direkt aus der Alpha-Hölle, die KI-Schwierigkeitsgrade sind schlecht abgestimmt (Gegner überrennen uns scheinbar aus dem Nichts), der ohnehin etwas zähe Mehrspieler-Modus leidet unter Stabilitätsproblemen, und die gegnerische KI agiert vor allem im Kampf oftmals erratisch.

Sword of the Stars 2: Enhanced Edition : Im Finanzmenü verwalten wir uns Reich sehr detailliert – eine der Stärken des Spiels. Im Finanzmenü verwalten wir uns Reich sehr detailliert – eine der Stärken des Spiels.

Die 3D-Echtzeit-Schlachten steuern sich darüber hinaus sehr träge und fummelig, zumal oft nicht die bessere Taktik, sondern schlicht die größte Feuerkraft gewinnt. Weiterhin stören immer noch einige kleine Bugs oder fehlende Inhalte das Spielvergnügen. Die eingebaute Enzyklopädie funktioniert nur teilweise, manchmal fehlen Bilder oder Texte, Szenarien oder Filmsequenzen gibt´s derzeit nicht, und die löchrige deutsche Lokalisierung wurde erst mal wieder zurückgezogen.

Trotz seiner großen Fortschritte ist Sword of the Stars 2 also immer noch nicht ganz fertig, aber zumindest schon mal spielbar. Mal sehen, was die nächsten sechzig Patches bringen. Denn was lange währt …