Ash of Gods: Redemption & The Great Whale Road : Ash of Gods: Redemption und The Great Whale Road: Ideal für Fans von The Banner Saga? Ash of Gods: Redemption und The Great Whale Road: Ideal für Fans von The Banner Saga?

Zum Thema The Banner Saga ab 12,99 € bei Amazon.de The Banner Saga - Deluxe für 7,99 € bei GamesPlanet.com The Banner Saga hat seit dem ersten Teil 2014 einen besonderen Platz in meinem Herzen. Selten hat sich eine Spielwelt für mich so stimmig angefühlt wie die Mischung aus handgezeichneter Optik, fordernden Rundenkämpfen und packender Story.

So stimmig, dass der zweite Teil von 2016 (mit dem ich übrigens eine ganz besondere Erinnerung verbinde) zum Jahresende meinen Wunsch an die Spielelandschaft für 2017 bestimmt hat: Statt sich nur auf ein Feature zu konzentrieren, sollte man Spiele sein lassen, was sie sind: Ein Gesamtpaket aus Story, Gameplay, Optik, Soundtrack und vielen Kleinigkeiten mehr.

In The Banner Saga greift all das perfekt ineinander, was die gemeinsame spielerische Reise für mich besonders intensiv gemacht hat. Und die ist zum Glück noch lange nicht vorbei: The Banner Saga 3 wurde bereits über Kickstarter finanziert und soll 2018 veröffentlicht werden. Wenn es Ihnen ein bisschen so wie mir geht, ist das aber eine verdammt lange Wartezeit und Sie lechzen bereits nach Nachschub.

Und den gibt es tatsächlich schon - wenn auch nicht vom Entwickler Stoic selbst. Über Ash of Gods: Redemption und The Great Whale Road bin ich vor allem aufgrund ihrer Optik gestolpert. Die sehen The Banner Saga mit ihrem wunderschön gezeichneten Stil nämlich zum verwechseln ähnlich. Erfreulicherweise orientieren sie sich aber auch spielerisch an meinem Indie-Liebling.

Ash of Gods: Redemption: Das Mittelalter-Banner-Saga

Ash of Gods: Redemption schickt mich in ein finsteres Fantasy-Mittelalter statt der nordisch angehauchten Welt von Banner Saga und kombiniert das Setting mit einem interessanten Genre-Mix: Spielmechanisch mischt man munter Visual-Novel-Elemente mit einem Roguelike-RPG, rundenbasierter Strategie und den derzeit beliebten Sammelkarten.

Spielerisch wirkt sich das so aus, dass die Geschichte im Stil eines Visual Novels (heißt: 2D-Charaktere und Textfenster) vermittelt wird. Ob das auf Dauer fesseln kann, steht und fällt natürlich mit den Charakteren. Die Ausgangslage klingt aber durchaus interessant: Das Schicksal der Welt von Terminus hängt von drei Anführern ab - dem ehemaligen Kapitän der königlichen Garde Thorn Brenin (erinnert optisch sogar ein wenig an Rook aus dem Vorbild), dem Heiler Hoper Rouley und dem Auftragskiller Lo Pheng.

Ash of Gods: Redemption - Screenshots

Wie in The Banner Saga soll der Verlauf der Geschichte von meinen Entscheidungen abhängen. Das geht sogar so weit, dass die Geschichte weitergeht, wenn ich den Tod eines der Anführer verursache (was durchaus passieren könnte). Weniger unberechenbar sollen aber die Kämpfe ablaufen, die gänzlich auf Glück und Auswürfeln verzichten. Der Clou in den rundenbasierten Gefechten ist, dass Angriffe nicht nur Ausdauer, sondern auch Lebenskraft als Ressource entziehen.

Hinzu kommen Sammelkarten: Die werden vor jedem Kampf verteilt und bieten bestimmte Vorteile und Fähigkeiten. Die Entwickler beschreiben das als eine Mischung aus Schach und Poker - Wer gewinnen will, muss seine Züge planen, aber eben auch mit dem klarkommen, was er ausgeteilt bekommen hat. Damit könnten die Kämpfe noch komplexer als bei The Banner Saga werden. Bis ich das herausfinden kann, muss ich mich allerdings noch bis zum vierten Quartal 2017 gedulden.

The Great Whale Road: Das Wikinger-Banner-Saga

Schon jetzt kann ich dafür für 20 Euro auf Steam bei The Great Whale Road loslegen. Was ich liebevoll das Wikinger-Banner-Saga getauft habe, bietet ebenfalls rundenbasierte Kämpfe und verknüpft sie mit einer historischen Geschichte - zur Abwechslung also mal keine Fantasy.

The Great Whale Road versucht sich an einem historischen Ansatz, sieht sich selbst sogar als interaktiven Geschichtsroman. Und auch die Dimensionen sind deutlich kleiner, aber nicht weniger dramatisch: Statt des Schicksals der Welt, hängt das Schicksal meines Dorfes davon ab, wie ich mich als Anführer schlage.

Auch hier bin ich unterwegs, allerdings zur See und nicht mit meiner Karawane: Mit den ikonischen rot-weißen Wikingersegeln befahren meine Schiffe im Sommer die »Straße der Wale«, währenddessen erfülle ich Quests und sammle Vorräte, die mein Dorf über den Winter bringen sollen. Eine große Verantwortung, wenn man bedenkt, dass ich mein dänisches Heimatdorf (Úlfarrsted) kaum aussprechen kann.

Das Überleben des Dorfes hängt nicht nur von meinen Entscheidungen, sondern auch den Kämpfen ab. Die finden zur See oder an Land statt und laufen rundenbasiert ab. Sammelkarten in Form von roten Heldenkarten oder blauen Aktionskarten bestimmen meine Züge. Damit erinnert The Great Whale Road mich hier ein wenig an ein Brettspiel.

Im Gegensatz zu The Banner Saga kann ich zudem mein Schiff und das Dorf ausbauen und habe somit ein kleines Gefühl von Heimat, statt immer nur auf der Flucht zu sein. Das hat mich neugierig genug gemacht, um mich vor Steam zu setzen und The Great Whale Road einmal auszuprobieren - vielleicht schaffe ich es mit diesem Training ja bis zum nächsten Banner Saga ein besserer Anführer zu werden.

The Great Whale Road