Zum Thema » Vorschau-Video zu XCOM Kommentierte Spielszenen » E3-Trailer zu XCOM Aliens greifen den Rock'n'Roll an The Bureau ab 0,99 € bei Amazon.de The Bureau: XCOM Declassified für 15,99 € bei GamesPlanet.com Vor etwa einem Jahr hörte man das letzte Mal von XCOM, K2 Games Ego-Shooter-Remake der legendären Spiele-Reihe, deren erster Teil Ufo: Enemy Unknown 1994 erschien. Viele Spieler freuten sich darauf, dass die knobelig-strategische Rundentaktik-Serie mit moderner Technik wieder aufleben würde, aber was dann gezeigt wurde, war grade für die Xcom-Veteranen zu actionlastig, zu wenig Xcom eben. Seitdem war es still um den Titel. Denn die Entwickler haben sich zurückgezogen und ihr Spiel auf das damalige, nicht sehr positive Feedback hin, nochmal überarbeitet. Auf der E3 konnten wir das Ergebnis nun in Form einer live gespielten Präsentation in Augenschein nehmen.

XCOM : Die 50er-Jahre-Kulisse von XCOM ist liebevoll umgesetzt. Die 50er-Jahre-Kulisse von XCOM ist liebevoll umgesetzt.

»Unser Spiel war auf der letzten E3 noch nicht Xcom genug, das ist uns jetzt klar geworden«, eröffnet Creativ Director Jordan Thomas vom Entwickler 2k Marin die Präsentation. »Drei Dinge sind essentiell wichtig für ein klassisches Xcom-Spiel. Erstens: Die Kombination von strategischem Vorgehen und taktischem Kampf. Zweitens: Du bist nicht Rambo. Du kannst niemals im Alleingang und ohne taktisch kluges Vorgehen gewinnen. Drittens: Forschung. Ohne das ausgiebige Erforschen von Technologie, besonders Alien-Technologie, kann es kein Xcom-Spiel geben. Wir selbst sind riesige Fans der alten Spiele und das ist auch der Grund, warum wir das hier überhaupt machen«.

Strategie, Forschung und Rollenspiel

Okay, bis hierhin hört sich alles gut an, auf dem riesigen Screen erscheint nun das Hauptquartier der Extraterrestrial Combat Unit, kurz XCOM. Wir sehen die Räume aus der Ego-Perspektive, der Spieler verkörpert stets den Agenten William Carter. »Das Hauptquartier ist der Dreh- und Angelpunkt des Spieles, hier rekrutiert ihr eure Truppe, wählt Agenten aus, treibt die Forschung voran und bestimmt auf der strategischen Karte eure nächste Mission.« Die Karte zeigt nicht die Welt, sondern die USA.

Es gibt schwarze Flecken, das sind wohl Territorien, die von den Aliens beherrscht werden. Rote Gebiete sind von uns besetzt und in umkämpften Sektoren blinken kleine Dreiecke, das sind die nächsten Missionen, die wir anwählen können. Es gibt Befreiungs- und Verteidigungsaufträge sowie Einsätze, die der Ressourcenbeschaffung dienen. Welche es genau gibt, bleibt offen. Bei der Missionsbeschaffung hilft uns Angela, eine von mehreren Ansprechpartnern im Hauptquartier, die uns in Dialogen Tipps für das weitere Vorgehen geben.

Rettet Dr. Weir

Jordan klickt auf eines der Ziele, eine Beschreibung wird eingeblendet. Wir sollen in ein von Aliens überranntes Kaff reisen, um Dr. Weir zu retten – falls der überhaupt noch lebt. Dr. Weir ist entscheidend wichtig für uns, denn wir brauchen ihn, um die erbeuteten Alien-Fundstücke untersuchen und ausbeuten zu können. Dieser Aspekt des Reverse Engineering (in der Realität machen das etwa chinesische Firmen, um sich neue Technologien anzueignen) war schon in den alten Xcom-Spielen ein zentrales Element, wer nicht genügend Artefakte und Waffen erforschte, war auf Dauer nicht in der Lage, mit dem außeririschen Feind mitzuhalten.

Nun stellen wir unser Team zusammen, jeder Agent ist einer Klasse zugeordnet und hat dementsprechend bestimmte Fähigkeiten, die sich durch Level-Upgrade in speziellen Talentbäumen erweitert und verstärkt werden können. Zudem scheinen die Jungs auch über eine Art Charakter zu verfügen.

XCOM : Bei diesem Alienobjekt haben sich die Entwickler wohl von Odyssee im Weltraum inspirieren lassen. Bei diesem Alienobjekt haben sich die Entwickler wohl von Odyssee im Weltraum inspirieren lassen. Obwohl Jordan Thomas sehr schnell durch die Menüs klickt, glauben wir doch, bei einem der bulligen Kämpfertypen, der laut Fähigkeitsliste über »improved Damage« verfügt, also massiv Schaden austeilt, etwas über eine Vorliebe für Whisky gesehen zu haben.

Hier bestimmen also starke Rollenspielelemente das Spiel, im besten Fall vielleicht sogar eine Teambindung, wie in Jagged Alliance? Dass wollen wir zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall behaupten, aber zumindest für die Grundlage scheint gesorgt. Für uns enttäuschend: Uns dürfen nur maximal zwei Kämpfer mit in den Einsatz begleiten, auf Nachfrage wird bestätigt, dass diese Zahl feststeht, also kann auch im Spielverlauf das Team nicht weiter aufgestockt werden.