Skyrim: Special Edition : Nexus Mod Manager und Creation Kit? Wir klären wie die Mods mit der Skyrim: Special Edition funktionieren. Nexus Mod Manager und Creation Kit? Wir klären wie die Mods mit der Skyrim: Special Edition funktionieren.

Zum Thema Skyrim Special Edition ab 4,99 € bei Amazon.de The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition für 14,99 € bei GamesPlanet.com Seit dem 28. Oktober ist die Skyrim: Special Edition auf Steam verfügbar. Jeder der vorher das Hauptspiel mit DLCs oder die Legendary Edition im Besitz hatte, erhält das Ganze sogar als kostenloses Upgrade - inklusive hübscherer Grafik mit schärferen Texturen und besseren Licht- und Schatteneffekten. Wie das Gesamtpaket so abschneidet, lässt sich in unserem Test nachlesen.

Wichtig für PC-Spieler ist aber auch die Frage, wie und ob sich Mods für die Special Edition herunterladen und installieren lassen. Kein Wunder das Rollenspiel von 2011 überlebte ja nicht ohne Grund solange: Über die Jahre hinweg ist eine beträchtliche Sammlung an von der Community erstellten Mods zusammengekommen.

Hier geht's zum Technik-Check der Skyrim: Special Edition

Wie es mit dem generellen Mod-Support aussieht, haben wir bereits in unserem Artikel zum Thema behandelt. Hier soll es deshalb noch einmal ausführlich darum gehen, wie man Mods zur Special Edition erstellen und installieren kann, ob der Nexus Mod Manager noch funktioniert und was es mit dem Creation Kit von Bethesda auf sich hat:

Mods herunterladen, updaten und managen

Bisher ließen sich die Skyrim-Mods bei Nexusmods komfortabel über den Nexus Mod Manager (NMM) herunterladen und installieren. Das wird auch mit der Skyrim SE möglich sein, allerdings wird es noch eine Weile dauern, bis die wichtigsten Mods für die Skyrim SE optimiert sind und auch untereinander kombiniert funktionieren. Wann und ob Mods wie Enderal oder die beliebte Interface-Mods SkyUI zur Verfüngung stehen werden, ist also noch unklar. Zumindest die Total Conversion Enderal wird es laut der Entwickler vorerst nicht für die SE geben.

Es kann aktuell auch mit dem NMM noch zu Kompatibiltätsproblemen und Schwierigkeiten mit der Mod-Reihenfolge kommen. Der beliebte Manager basiert auf dem Fallout Mod Manager (FOMM) und ermöglicht das komfortable Herunterladen, Verwalten und Kombinieren verschiedener Mods von Nexusmods. Da es sich um ein Open-Source-Programm handelt ist es außerdem jedem möglich, den Code einzusehen und ihn innerhalb der GPL Lizenz zu bearbeiten und verändern.

Den Nexus Mod Manager installieren:

  • Die aktuelle Beta-Version des NMM für die Skyrim SE lässt sich bei Nexusmods herunterladen, dazu muss man allerdings einen kostenlosen Account bei der Mod-Community anlegen.

  • Hat man das Programm nach der Installations-Anleitung installiert, durchsucht es den eigenen Computer nach kompatiblen Spielen. Will man ihn nur bei Skyrim verwenden, setzt man bei allen anderen Spielen einfach ein rotes X.

  • Ist Skyrim gefunden, bestätigt man den Pfad einfach mit einem grünen Haken und klickt auf Okay. Ist Skyrim oder die Special Edition noch frisch installiert, kann es sein, dass man beides vorher zunächst starten muss, damit die Konfigurationsdateien (.ini) im Installationsordner angelegt werden.

  • Anschließend ist es ratsam, die eigenen Spielstände zu sichern, die sich im Benutzerordner »Dokumente/My Games/Skyrim« finden lassen. Mod-Kategorien sollten der Übersicht wegen vorerst nicht erstellt werden.

Mods mit dem NMM installieren:

  • Mods lassen sich über den Manager bequem von Nexusmods herunterladen und anschließend über das blaue Puzzle-Symbol mit dem grünen Plus im Interface des NMM installieren.

  • Öffnet man die Mod darüber, indem man den Installationsordner auswählt, erscheint sie nach einer kurzen Ladezeit mit einem roten Kreuz in der Mod-Liste des Programms. Sie muss noch aktiviert werden. Das klappt über das Puzzle-Symbol mit dem grünen Pfeil.

  • So machen wir das mit allen gewünschten Mods, die dann jeweils mit einem grünen Haken in der Liste erscheinen. Werden wir gefragt, ob wir alle Dateien überschreiben wollen, bestätigen wir immer mit »ja«.

  • Unter Umständen kann es je nach Mod noch besondere Dialogfenster geben. Handelt es sich beispielsweise um ein Paket mit mehreren Mods oder eine Upgrade-Version, wählen wir beim Überschreiben zur Sicherheit immer »nein« aus, damit die Dateien separat installiert werden.

Eine Übersicht über die bereits funktionierenden Mods findet sich auf der zugehörigen Nexusmods-Seite.

Einfach weiterspielen: So lassen sich Spielstände aus Skyrim übernehmen

Wer dort stöbert, findet bereits eine gute Auswahl an Mods (wenn auch kein Vergleich zum Original): Darunter sind ein Fan-Patch für die Bugs im Rollenspiel, eine Mod um die Achievements trotz Mods zu aktivieren oder ein Charakter-Makeover. Ein Blick auf unser Bug-Video verrät, dass zumindest die erste Mod schon jetzt keine schlechte Idee ist. Skyrim bleibt eben Skyrim.

Mods erstellen und für Skyrim SE duplizieren

Für Mod-Ersteller bietet sich bei der Special Edition das bereits aus der Beta bekannte Creation Kit von Bethesda an. Das steht mittlerweile allen Nutzern im Bethesda-Launcher zur Verfügung, taucht es dort nicht auf, hilft gegebenenfalls ein Neustart. Der beliebte Skyrim Script Extender (SKSE) funktioniert momentan noch nicht mit der Special Edition, auch wenn das Mod-Team bereits fleißig an einer Lösung arbeitet. So verspricht die 64-Bit-Version zwar eine stabilere Performace, stellt die Modder aber auch vor einige technische Herausforderungen.

Damit alles rundläuft, sollte man nach der Installation bAllowMultipleMasterLoads=1 unter [General] in der Datei CreationKit.ini aktivieren. Sie finden die Datei im Installationsordner der Special Edition.

Was es zu beachten gibt:

  • Damit es starten kann, muss das Creation Kit auf derselben Festplatte wie die Special Edition installiert sein

  • Das CK lässt sich auch verwenden, um Mods für die Skyrim SE zu konvertieren: Einfach die Mods zu duplizieren und eine passende Seite bei Nexusmods zu erstellen reicht aber nicht und bringt Risiken für Nutzer und Spiel mit sich. Vorher sollte man sich deshalb genau über das Übertragen und die Funktionsweise mit Special Edition selbst informieren. Die Mod-Seite selbst bei Nexusmods lässt sich dafür bequem über ein Tool mit Bildern und Infos duplizieren.

  • Für die Installation wird unbedingt der Bethesda.net Launcher benötigt, später lässt sich das CK dann unabhängig separat starten.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Special Edition