Through the Woods : Der Wald, den man in Through the Woods durchstreift, birgt ein düsteres Geheimnis. Der Wald, den man in Through the Woods durchstreift, birgt ein düsteres Geheimnis.

Zum Thema Through the Woods ab 19,99 € bei Amazon.de Wer hat noch nie in einen dunklen Wald geblickt und sich dabei ein bisschen gegruselt? Das über Kickstarter finanzierte Horrorspiel Through the Woods soll laut dem norwegischen Entwickler Antagonist das Gefühl der Angst einfangen, das ein nächtlicher Wald auslösen kann.

Obwohl das Wald-und Taschenlampen-Motiv auf den ersten Blick an Slender erinnert, weisen die Entwickler diesen Vergleich von sich. Mit Through the Woods wolle man vor allem eine Geschichte darüber erzählen, wie weit eine Mutter geht, um ihren Sohn zu retten. Als Inspirationsquelle für das Setting diente dabei die nordische Mythen- und Sagenwelt.

Eine Mutter sucht ihr Kind

Der Spieler steuert Karen durch ihre Nacherzählung der Ereignisse in der Nacht, in der ihr Sohn Espen verschwand. Eigentlich wollten die beiden den Sommerurlaub in ihrem Haus am See verbringen. Eines Morgens muss Karen aber mitansehen, wie Espen von einem alter Mann auf ein Boot gezerrt und auf eine bewaldete Insel verschleppt wird.

Through the Woods

Kurzerhand schwimmt Karen den beiden nach und findet sich wenig später alleine und verloren auf der Insel wieder. Als wäre das nicht schaurig genug, hat der Ort auch noch eine düstere Vergangenheit und in der Dunkelheit regen sich allerhand monströse Kreaturen.

Eine Mischung aus Gone Home und Amnesia

Laut Entwickler kann man das Gameplay von Through the Woods als eine Mischung aus Gone Home mit Elementen von Amnesia beschreiben. Man erforscht die Umgebung auf der Suche nach Hinweisen auf den Verbleib des Sohnes – während man es vermeiden sollte, von den durch den Wald streifenden Monstern verspeist zu werden.

Auf dem nächtlichen Waldspaziergang gibt es einiges zu Lesen. Gefundene Zeitschriften enthüllen nach und nach die grausame Geschichte des Ortes und des Entführers. Ausgestattet ist man nur mit einer Taschenlampe. Kämpfe soll es in Through the Woods nicht geben. Stattdessen sollte man versuchen, Gefahren möglichst aus dem Weg zu gehen.

Immerhin haben die Kreaturen jeweils unterschiedliche Schwachpunkte. Ihre Sinnesorgane sind mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Während also eines besonders schlecht sehen kann, aber dafür über ein hervorragendes Gehör verfügt, kann man bei einem anderen zwar Lärm machen, sollte aber das Blickfeld des Monsters meiden.

Demo und Release-Termin von Through the Woods

Eine Demo aus der frühen Alpha von Through the Woods ist kostenlos spielbar. Das Horrorspiel soll im dritten Quartal dieses Jahres für den PC auf Steam erscheinen. Ob und wann es auch für PlayStation 4 oder Xbox One erscheinen wird, ist unklar.

Seit der Ankündigung hat sich Through the Woods grafisch spürbar verbessert, die Demo und der erste Trailer zeigen noch die alte Version, während der aktuelle Trailer die deutlich hübschere Fassung zeigt.