Blizzard : Bei Blizzard lässt man sich nicht gerne in die Karten gucken. Das haben sie in einem Interview mit der Webseite MCV wieder einmal bewiesen. Frank Pierce und Mike Morhaime sprechen in der längeren Unterhaltung über World of Warcraftund Diablo 3und die Zukunftspläne des Unternehmens. Natürlich ist auch das Projekt Titanein großes Thema, neben dem sie allerdings noch eine unbekannte Anzahl weiterer, unangekündigter Projekte in der Entwicklung haben.

Mehr als Informationen, als dass sie daran arbeiten und viele Erfahrungen aus den letzten zwölf Jahren in das Produkt einflössen, sind aber nicht dabei herausgesprungen. Zudem werde es eine neue und eigenständige Marke und damit nicht in einem der schon bestehenden Spiel-Universen angesiedelt sein. Bis erste offizielle Informationen zu Titan das Licht der Welt erblicken, werden sicherlich noch einige Monate ins Land ziehen.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an, so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei frischgebackenen Universitäts-Absolventen Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Spiele und portierte vor allem die Spiele anderer Firmen auf neue Systeme. Die bekanntesten Eigenkreationen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios. Dabei wäre es auch geblieben - bis sich herausstellte, dass der schon von einer anderen Firma besetzt war. So überlegte man sich einen neuen Namen und kam auf Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmens - Warcraft: Orcs & Humans.