Activision vs. West & Zampella : Activision wird spätestens im Mai die Karten offen legen. Activision wird spätestens im Mai die Karten offen legen. Die Gerichtsverhandlungen zum Fall Jason West und Vince Zampella gegen den Publisher Activision werden am 7. Mai 2012 aufgenommen. Dies setzte ein Richter in Los Angeles fest, wie amerikanische Medien berichten.

West und Zampella gründeten 2002 das Entwicklerstudio Infinity Ward, das mit der Ego-Shooter-Serie Call of Duty große Erfolge feierte. Die Rechte an der Serie lagen allerdings beim Publisher Activision, so dass es Gerüchten zufolge zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vätern der Serie und dem Unternehmen kam.

Zampella und West wurden im März 2010 wegen »Vertragsbruchs« und »Ungehorsam« entlassen, nachdem sie mit Modern Warfare 2das zu dem Zeitpunkt erfolgreichste Entertainment-Produkt maßgeblich mitentwickelt hatten. Die beiden weisen die Vorwürfe von sich und klagten Activision an, weil der Publisher angeblich vielen Mitarbeitern des Entwicklerstudios hohe Zahlungen unterschlagen hat.

Activision vs. West & Zampella : Jason West und Vince Zampella arbeiten derzeit an einer neuen Spieleserie. Jason West und Vince Zampella arbeiten derzeit an einer neuen Spieleserie.

Beide gründeten das Entwicklerstudio Respawn Entertainment und fanden mit Electronic Arts einen Publisher, der den Entwicklern die Rechte an der noch zu enthüllenden Marke zuspricht, an der die Entwickler derzeit arbeiten. Viele Infinity Ward-Mitarbeiter folgten West und Zampella zu Respawn Entertainment.

Activison beantragte derweil ebenfalls eine Klage und wirft West und Zampella nicht nur Vertragsbruch vor, sondern auch, dass beide schon mit Electronic Arts im Kontakt standen, als sie noch für Activision gearbeitet hatten und dabei sensible Firmeninterna weitergegeben haben.

Welche Vorwürfe wie nah oder fern von der Wahrheit liegen, erfahren wir im Mai nächsten Jahres. Die Wartezeit auf die Spielemesse E3 wird dadurch zumindest deutlich erträglicher.