The Division : Die PC-Version war den Entwicklern von The Division sehr wichtig. Das bestätigen auch erste Spieler, obwohl die 4K-Screenshots nicht ganz den offiziellen Bildern entsprechen. Die PC-Version war den Entwicklern von The Division sehr wichtig. Das bestätigen auch erste Spieler, obwohl die 4K-Screenshots nicht ganz den offiziellen Bildern entsprechen.

Zum Thema The Division ab 4,33 € bei Amazon.de Tom Clancy's The Division Season Pass für 31,99 € bei GamesPlanet.com Nach Spielen wie Batman: Arkham Knight oder Call of Duty: Black Ops 3 ist es kein Wunder, dass viele Spieler skeptisch an PC-Umsetzungen großer Titel herangehen. Zumindest bei The Division gibt der Entwickler aber Entwarnung. So sei der PC zwar nicht unbedingt die lukrativste Plattform, eine gute Portierung sei aber Ehrensache. Außerdem haben User selbstangefertige 4K-Screenshots mit den offiziellen 4K-Bildern von Ubisoft verglichen.

In einem Interview mit Rock Paper Shotgun betont Magnus Jansen, der Creative Director von Massive Entertainment, noch einmal wie wichtig für den Entwickler die PC-Version von The Division ist. So sei Massive ein Studio, dass auf dem PC angefangen habe und Schweden ein sehr technisches Land, weshalb dem Studio der Umgang mit komplexer Technik gewissermaßen in die Wiege gelegt wurde. Zumal die Snowdrop Engine auch eine sehr mächtige Engine sei, die es einfach mache, das User Interface und alle möglichen Optionen auf dem PC anzupassen.

»Der PC ist unglaublich wichtig für uns. Es gibt viele Anreize, eine gute PC-Version zu machen. Zunächst ist es für mich persönlich wichtig - Ich spiele immer auf dem PC, wenn ich kann und ich möchte dass das Ding, dass sie zuhause spielen die bestmöglichste Version ist. Das ist als treibende Kraft nicht zu unterschätzen. Abgesehen davon haben Massive und Red Storm beide auf dem PC angefangen, es ist also eine Ehrensache oder unser Erbe und unsere Herkunft, wenn man so will. Wir würden uns schämen, wenn wir die PC-Version nicht gut hinbekämen.«

Eine schlechte PC-Version schadet natürlich nicht zuletzt auch dem Image, wie man bei den Fällen letztes Jahr deutlich gesehen hat. Bei The Division scheinen wir uns aber wirklich keine Sorgen machen zu müssen. Wir konnten die PC-Version bereits spielen und wurden vor allem von den zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten der Grafik und dem beliebig anpassbaren User Interface positiv überrascht.

Passend dazu: The Division FAQ - Wir beantworten alle Fragen

Auch die Grafik sieht auf dem PC deutlich besser aus als auf den Konsolen. Allerdings soll die 4K-Version nicht ganz an die offiziellen Bilder von Ubisoft heranreichen. Das berichten zumindest Beta-Spieler im Forum Guru 3D. Der User Party Poison, der über ein System mit Intel i7-4790k@4,7GHz, 16GB-RAM und Nvidia GTX 980 im SLI-Verbund verfügen soll, hat selbst Screenshots in 4K angefertigt.

Ihm zufolge seien alle Einstellungen auf Anschlag gestellt, was zu einigen seltsamen Framedrops bei sonst konstanten 50fps und hohem VRAM-Verbrauch geführt haben soll. Auch optisch macht das Spiel nicht ganz so viel her wie das Material von der E3, was auch unser Eindruck beim Anspielen war. Trotzdem gibt der User an, das Spiel vorbestellt zu haben, weil vor allem das Gameplay so überzeugend sei. Hinzu käme, dass das Spiel in Bewegung deutlich besser aussehe und auf dem PC dafür exklusive Features wie ein Parkours-Modus, der die Figur automatisch Hindernisse überspringen lässt oder dass sich auf LED-Tastaturen Tasten verschiedenen Ereignissen zuweisen lassen, überzeugen.

The Division
Maschinengewehre wie das M60 verursachen nun deutlich mehr Schaden und sind eine willkommene Alternative zum immer noch mächtigen G36-Sturmgewehr.