Tomb Raider : Olivia Wilde würde gerne die Rolle von Lara Croft übernehmen. Olivia Wilde würde gerne die Rolle von Lara Croft übernehmen. Mit Tomb Raider steht nicht nur für Computerspieler ein Reboot der Serie an, GK Films plant auch einen neuen Kinofilm, der Lara Crofts Anfangsjahre als Archäologin behandelt und mit einer neuen Schauspielerin aufwartet.

Mit Lara Croft: Tomb Raider und Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens basierten bereits 2001 und 2003 zwei Filme auf der bekannten Spiele-Reihe. Die Streifen mit Angelina Jolie erhielten zwar größtenteils schlechte Kritiken, konnten aber trotzdem an der Kinokasse punkten: Bis zum 2010-Release von Prince of Persia: Der Sand der Zeit konnte Tomb Raider den Titel der erfolgreichsten Videospielverfilmung für sich beanspruchen.

Mit Tomb Raider will GK Films den Erfolg wiederholen, verfolgt aber gleichzeitig auch einen höheren Anspruch an die Geschichte. So wurde jetzt das Autorenteam Mark Fergus und Hawk Ostby für das Drehbuch verpflichtet. Die beiden hatten zuletzt an Cowboys & Aliens (Hauptdarsteller Harrison Ford und Daniel Craig) mitgewirkt und zuvor die Comicumsetzungen Iron Man und Akira geschrieben. Für ihre Arbeit an Children of Men wurden sie mit einer Oskar-Nominierung ausgezeichnet.

Für Tomb Raider haben Fergus und Ostby hochgesteckte Ziele: »Es ist eine Origin-Story um Lara Croft, die ihren Status als großartige weibliche Heldin neben Ellen Ripley und Sarah Connor festigen soll.«

Die bereits als Hauptdarstellerin gehandelte Olivia Wilde (TRON: Legacy) hat vorerst ihre Beteiligung an Tomb Raider dementiert. Aktuell wüsste Sie nichts von solchen Plänen. Allerdings könnte Sie sich durchaus mit der Idee anfreunden: »Das wäre schon toll. Ich liebe Lara Croft. Es ist wirklich cool, dass die Leute mich für die Rollen wollen. Das ist sehr schmeichelhaft.«