Total War: Rome 2 : In der Schlacht setzen die Parther vor allem auf schwere Kavallerie und berittene Bogenschützen. In der Schlacht setzen die Parther vor allem auf schwere Kavallerie und berittene Bogenschützen. Und die Einzelankündigungen der spielbaren Fraktionen im Strategiespiel Total War: Rome 2 gehen munter weiter: Das siebte der insgesamt acht Völker werden die Parther sein.

Das Volk der Parther war ursprünglich ein Stamm der Skythen und ließ sich einst im heutigen Iran nieder. Besonders bekannt, oder besser gesagt berüchtigt, waren sie für ihre Reiterei bestehend aus berittenen Bogenschützen und schwerer, gepanzerter Kavallerie. Die Infanterie wird hingegen überwiegend von Persischen Bergmenschen, Plänklern und Speerträgern, gelegentlich aber auch Söldnern gestellt. Entsprechend spielen die Parther ihre Stärken vor allem auf offenen Schlachtfeldern aus.

Ihr Hang sowohl zu iranischen aber auch griechischen Gottheiten sowie das Praktizieren des Zoroastrismus verdeutlichen bereits, dass die Parther anderen Kulturen gegenüber durchaus ein gewisses Maß an Toleranz gegenüber bringen. Entsprechend fällt ihnen die Übernahme neuer Ländereien leichter. Ihre Abneigung gegen die Sklaverei wirkt sich hingegen sowohl auf ihre Wirtschaft als auch die öffentliche Ordnung aus.

Nachdem sich nun zu den Römern, Karthagern, Arvernern, Icenern, Makedoniern und den germanischen Sueben jetzt die Parther hinzugesellt haben, fehlt nur noch eine spielbare Fraktion. Zeit für die Ankündigung hat Entwickler Creative Assembly ja noch etwas, denn einen konkreten Release-Termin hat Total War: Rome 2 noch nicht. Ob das Studio auf dem richtigen Weg ist, erfahren Sie in unserer aktuellen Vorschau.

Quelle: Total War-Wiki