Tropico 5 : Tropico 5 darf in Thailand nicht mehr verkauft werden. Die regierende Militär-Junta sorgt sich um die öffentliche Ordnung. Tropico 5 darf in Thailand nicht mehr verkauft werden. Die regierende Militär-Junta sorgt sich um die öffentliche Ordnung.

Dass so mancher Shooter aufgrund seiner Thematik in ausgewählten Ländern auf der Bannliste landet, ist keine Seltenheit. Zuletzt hatten etwa DICE und Electronic Arts in China mit einem Verkaufsverbot von Battlefield 4 zu kämpfen. Grund war eine angebliche Bedrohung für die nationale Sicherheit durch die Inhalts-Erweiterung China Rising.

Ähnlich argumentiert nun auch die Militär-Junta in Thailand - nur dass die keinen vermeintlich kontroversen Shooter verbietet, sondern ein zunächst harmlos erscheinendes Aufbaustrategiespiel: Tropico 5.

Die neuen Machthaber in Thailand, die die gewählte Regierung im vergangenen Mai durch einen Militärputsch absetzte, verbot einem Bericht von apnews.com zufolge erst vor wenigen Tagen den Verkauf des von Haemimont Games entwickeltenund für den PC bereits erschienenen sowie für die Xbox 360, die PlayStation 3 und die PlayStation 4 noch erscheinenden Titels.

Eine Begründung führten die Militärs dafür nicht an - allerdings berichtet Nonglak Sahavattanapong, der Marketing-Manager des thailändischen Videospiele-Distributors New Era Thailand, dass man beim Film- und Video-Censorship-Office in den Inhalten des Aufbaustragiespiels wohl eine Gefahr für den Frieden und die öffentliche Ordnung sieht. Frühere Tropico-Ableger wurden bisher allerdings nicht verboten.

In Tropico 5 schlüpft der Spieler abermals in die Rolle eines Diktatoren des Inselstaates Tropico. Dieses Mal gibt es mehrere Epochen, die von der Kolonialzeit über die Weltkriegsära und den kalten Krieg bis in das 21. Jahrhundert reicht.

» Tropico 5 im Test: Mit dem Schnuller zum Diktator

Bild 1 von 96
« zurück | weiter »
Tropico 5
Tropico 5 ist mit Abstand der farbenfrohste und schönste Teil der Reihe.