Uplink OS : Uplink OS aktualisiert das komplette Interface des Hackerspiels von 2001 und überarbeitet auch die Steuerung. Uplink OS aktualisiert das komplette Interface des Hackerspiels von 2001 und überarbeitet auch die Steuerung.

Uplink: Hacker Elite ist das Erstlingswerk von Introversion, die zuletzt Prison Architect entwickelten, und erschien am 1. Oktober 2001. Passend zum 15. Jahrestag vor zwei Wochen veröffentlichte ein Team von Moddern Uplink OS.

Uplink OS ist eine Mod, die das Interface und die Steuerung von Uplink auf einen aktuellen Stand bringt. So ist das Spiel jetzt an moderne Auflösungen angepasst und lässt sich viel angenehmer steuern.

Beispielsweise lassen sich Dateien jetzt per Rechtsklick kopieren oder löschen. Im Original musste man das noch umständlich über Apps wie den »File_Deleter« und den »File_Copier« machen.

Auch wurden die künstlichen Ladezeiten beim Verbindungsaufbau zu den Ingame-Webseiten entfernt. Während man bei Uplink 2001 jedes Mal eine kurze, für alte Modems typische, Verbindungssequenz abwarten musste, funktioniert das in der Mod komplett ohne Wartezeiten. Damit spielt sich der Titel nicht nur schneller, sondern auch realistischer. Immerhin werden wohl die wenigsten heutzutage noch ein 56k-Modem nutzen.

An der Story, den Missionen und dem Gameplay hat sich nichts geändert. Nach wie vor hackt man fremde Computersysteme im Filmstil. Mit Programmen wie einem »Trace Tracker« behält man die Zeit im Auge, bis der Hackversuch entdeckt wird und mit simplen Kommandozeileneingaben zerstört man komplette Netzwerke. Mit dem von Missionen verdienten Geld kauft man sich bessere Hard- und Software, mit der man besser gesicherte Systeme angreifen kann.

Die Mod gibt es für die Steam- und die GoG-Version von Uplink.

Uplink OS - Screenshots