War Thunder : Der Leopard A1A1 ist nur eines der neuen Fahrzeuge von War Thunder Update 1.63 »Desert Hunters«. Der Leopard A1A1 ist nur eines der neuen Fahrzeuge von War Thunder Update 1.63 »Desert Hunters«.

Im neuesten Update von War Thunder geht es in die Wüste. Vor wenigen Tagen, am 29. September, veröffentlichte Gaijin das Update 1.63 unter dem Namen »Desert Hunters«. Abermals gibt es eine ganze Reihe neuer Fahrzeuge. Ebenfalls neu sind zwei Karten, von denen eine in der Wüste spielt.

Deutscher Techtree mit berühmten Neuzugang

Auf der deutschen Seite gibt es jetzt auf Stufe 5 drei sehr bekannte Fahrzeuge der Bundeswehr: Den Leopard A1A1, den Raketenjagdpanzer 2 HOT und den Flakpanzer Gepard. Außerdem gibt es auf Stufe 2 jetzt die Flak 37, die vor allem für den T-34 gefährlich werden kann. In der Luft hingegen ist bei den Deutschen das Flugboot BV 238 neu.

Bild 1 von 124
« zurück | weiter »
War Thunder - Neue Fahrzeuge aus Update 1.63 »Desert Hunters«

Es bekommen aber nicht nur die Deutschen neues Spielzeug. Die Briten dürfen jetzt mit dem mittleren Kampfpanzer FV4202, und der A1E1 Independent in die Schlachtziehen. Ebenfalls neu ist der erste Raketenpanzer der Briten in War Thunder: Die FV438 Swingfire. Die UdSSR bekommt dafür den Flugabwehrpanzer Shilka, den schweren Panzer KV-122 und den GAZ DShK für die Flugabwehr. Die USA haben nur ein einziges neues Bodenfahrzeug: die M163 Vulcan, ebenfalls ein Luftabwehrfahrzeug.

In der Luft wird der britische Technologiebaum um eine aktualisierte Spitfire Mk IX, die Brigand B1 und Hudson Mk V erweitert. Auf sowjetischer Seite hingegen gibt es die Su-6 und die Japaner bekommen die P1Y1 Mod. 11, die J1N1 und die Höhenjäger Ki-87.

Wüstenschlachten in Sinai

Bei den zwei neuen Maps handelt es sich um Griechenland und Sinai. Erstere ist eine Luftkampfkarte, auf der man unter anderem die typischen Felsenformationen sehen kann. Das Ziel des Entwicklers war es, die Felsen als riesiges Labyrinth zu designen. Sinai hingegen ist eine Wüstenkarte, die auf der gleichnamigen Halbinsel im Roten Meer basiert. Die Kämpfe sollen sich vor allem in der Nähe eines Ölfeldes abspielen, das in der Mitte der Karte liegt. Um das zu verteidigen soll vor allem Teamspiel wichtig sein.

Sämtliche Änderungen, inklusive Bugfixes und Balancingänderungen, hat der Entwickler wie immer in den Patchnotes aufgelistet.

Mehr zum Thema: So werden die Seeschlachten von War Thunder