Warhammer 40K: Dawn of War : Die Space Marines feuern im Pulk, der Dreadnought im Hintergrund steigert die Kampfkraft. Die Space Marines feuern im Pulk, der Dreadnought im Hintergrund steigert die Kampfkraft. Normalerweise kennt man als Stratege Orks aus der WarCraft-Reihe. Dabei tummeln sich schon seit 1987 abseits des PCs futuristisch ausgestattete Grünhaut-Horden auf Brettspiel-Tischen der ganzen Welt: Warhammer 40K (steht für das Jahr 40.000) von Games Workshop ist das beliebteste Tabletop-System. Mit Chaos Gate, Rites of War und zuletzt Fire Warrior gab es bereits ein paar Versuche, das düstere Science-fiction-Universum auf den PC zu übertragen. Doch erst das kommende Echtzeit-Strategiespiel Dawn of War könnte es schaffen, die ganze Faszination einzufangen. Space Marines, Orks, Chaos-Dämonen und vermutlich Eldar (Elfen) kämpfen im 41. Jahrhundert um die Vorherrschaft in der Galaxis. Programmiert wird Dawn of War von Relic, die bereits mit Homeworld und Impossible Creatures ihr Strategie-Können bewiesen haben.

Detail-Wahnsinn

Warhammer 40K: Dawn of War : Gegen die Ork-Massen setzen die technophilen Menschen ihre blauen Kampfroboter. Gegen die Ork-Massen setzen die technophilen Menschen ihre blauen Kampfroboter. Für Dawn of War fahren die Entwickler grafische Großkaliber auf: Unzählige Dreckspritzer, Patronenhülsen und Lichteffekte lassen die Schlachten vor Details beinahe bersten. Gekämpft wird meist in eher trostlosen Ruinen, dafür sind die Soldaten umso bunter. Orks tragen wuschelige Haarschöpfe, die prächtigen Uniformen der Space Marines glänzen in der Sonne. Damit Sie trotz all der Pracht die Übersicht nicht verlieren, lässt sich die Kamera weit herauszoomen. Ihre Soldaten steuern Sie komfortabel truppweise.