Watch Dogs 2 : Ein möglicher Nachfolger zum kommenden Watch Dogs würde deutlich weniger Entwicklungszeit in Anspruch nehmen als das Original. Das hat Ubisoft nun angedeutet. Ein möglicher Nachfolger zum kommenden Watch Dogs würde deutlich weniger Entwicklungszeit in Anspruch nehmen als das Original. Das hat Ubisoft nun angedeutet.

Auf der E3 2012 hat Ubisoft relativ überraschend Watch Dogs angekündigt. Und das Open-World-Hacker-Actionspiel befand sich da sicherlich schon ein bis zwei Jahre in der Entwicklung. Wenn der Titel am 27. Mai 2014 also veröffentlicht wird, hat er bereits drei bis vier Jahre Entwicklungszeit hinter sich - etwas, das sich bei einem möglichen Nachfolger so jedoch nicht wiederholen wird.

Das ließ Creative-Director Jonathan Morin nun jedenfalls im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite eurogamer.net wissen - betonte dabei jedoch gleichzeitig, dass es ein solches Projekt derzeit ohnehin noch nicht gebe.

»Im Moment gibt es so etwas wie Watch Dogs 2 nicht. Sollten wir ein solches Projekt jedoch jemals angehen, dann würde es sicherlich nicht mehr dieselbe Zeit in Anspruch nehmen [wie das Original]. Ein großer Teil der Entwicklung war es, überhaupt erst zu definieren, was Watch Dogs überhaupt sein soll. Und wenn man diesen Ausgangspunkt erst einmal hat, dann rückt die Frage danach in den Vordergrund, von was die Spieler mehr wollen - was kommt als nächstes?«

Zunächst einmal, so Morin weiter, werde man sich jedoch darauf konzentrieren, Watch Dogs nach dessen Verschiebung endlich zu veröffentlichen. Und dann werde man sehen, in welche Richtung es sich entwickele. Welche Ziele das Spiel erreichen müsste, um einen Nachfolger zu rechtfertigen, wollte der Creative-Director jedoch nicht verraten.

» Watch Dogs in der Vorschau Der Hacker, der (zu?) viel wollte

Bild 1 von 121
« zurück | weiter »
Watch Dogs