Watch Dogs 2 : Watch Dogs 2 soll unter anderem ein grundlegend überarbeitetes Profiler-Feature erhalten. Das hat Ubisoft nun verraten. Watch Dogs 2 soll unter anderem ein grundlegend überarbeitetes Profiler-Feature erhalten. Das hat Ubisoft nun verraten.

Dass es zum Open-World-Hacker-Actionspiel Watch Dogs irgendwann einen Nachfolger geben wird, ist bereits seit geraumer Zeit ein offenes Geheimnis. Offiziell angekündigt wurde das Sequel zwar noch nicht, allerdings sprachen einige Mitarbeiter des Entwicklers und Publishers Ubiosft bereits häufiger über ihre entsprechenden Planungen.

Nachdem es zuletzt noch relativ allgemein hieß, dass man in Watch Dogs 2 einige Änderungen vornehmen und Fehler beheben wolle, wird es in einem neuerlichen Interview zum Thema etwas konkreter. So ließ Der Creative-Director Jonathan Morin gegenüber digitalspy.com.au wissen, dass unter anderem das Profiler-Feature noch einmal grundlegend überarbeitet werden soll.

Mit dieser Funktion ist es in Watch Dogs möglich, unzählige private Informationen über einen Nicht-Spieler-Charakter abzurufen und auf deren Basis zu entscheiden, ob man ihm aus einer brenzligen Situation helfen möchte - oder eben nicht. Allerdings hatte das Feature nur wenig Einfluss auf das allgemeine Spielgeschehen, weshalb es von den Spielern offenbar nur wenig genutzt wurde.

Bei Ubisoft glaubt man jedoch auch weiterhin an das Potenzial dieser Gameplay-Idee und möchte das System im zweiten Teil von Watch Dogs deshalb ausbauen. Wie genau das aussehen soll, ließ Morin jedoch offen. Eines wolle man jedoch vermeiden, so der Creative-Director weiter: Die Spieler zu sehr auf einem vorgefertigten Pfad durch die Spielwelt wandeln zu lassen. Deshalb gelte es, die richtige Balance zu finden.

» Watch Dogs im Test: Ruckelnde Wachhunde

Bild 1 von 121
« zurück | weiter »
Watch Dogs