World of WarCraft : Georgs Menschen-Paladin und Michaels Zwergen-Priester vertrimmen in einem Kürbisfeld einen bösen Banditen. Die Feldfrüchte können wir übrigens ernten und zur Stärkung essen. Georgs Menschen-Paladin und Michaels Zwergen-Priester vertrimmen in einem Kürbisfeld einen bösen Banditen. Die Feldfrüchte können wir übrigens ernten und zur Stärkung essen. Betatest nur für Amerika und Korea? Von wegen! Auch GameStar hat zwei Accounts für Blizzards Online-Rollenspiel World of WarCraft ergattert. Wir berichten live aus Azeroth und beschreiben erstmals ausführlich, wie sich das Spiel anfühlt. Für die Startphase des Betatests aktivierte Blizzard zunächst nur die vier Völker der Allianz: Menschen, Zwerge, Nachtelfen und Gnome. Die vier bösen Völker (Orks, Untote, Tauren und Trolle) werden laut Blizzard erst später folgen.

Mit Georg Valtin hat sich ein hartgesottener Online-Profi ins Abenteuer gestürzt, während Michael Graf noch nie zuvor ein Internet-Rollenspiel angerührt hatte. So wollten wir herausfinden, ob Blizzard die versprochene Einsteigerfreundlichkeit hingekriegt hat, ohne Veteranen zu unterfordern. Nach unseren ersten Tagen in Azeroth können wir mit Fug und Recht behaupten: World of WarCraft hinterlässt bereits in diesem Beta-Stadium einen runderen Eindruck als alle anderen Genrevertreter (und viele Solo-Rollenspiele) bei ihrer Veröffentlichung!

Sofort loslegen

World of WarCraft : Gerettet: Die NPC-Zwergenwache schafft unserem Gnom diese weiße Raubkatze per Flinte vom Leib. Gerettet: Die NPC-Zwergenwache schafft unserem Gnom diese weiße Raubkatze per Flinte vom Leib. Bei der Charaktergenerierung wählen wir Rasse, Geschlecht und Beruf. Außerdem taufen wir den Helden und bestimmen sein Aussehen. Dann geht das Abenteuer los: Georgs Dunkelelfen-Krieger beginnt sein Karriere in den dichten Wäldern von Teldrassil. Direkt vor dem frischgebackenen Helden steht ein Computer-Charakter (NPC), über dessen Kopf ein gelbes Ausrufezeichen schwebt. Einen Rechtsklick auf das Spitzohr später haben wir unsere erste Quest: Um das Gleichgewicht der Natur zu wahren, sollen wir fünf Raubkatzen und drei Wildschweine jagen. In der Aufgabenbeschreibung steht sogar, welchen Lohn wir für die Erfüllung bekommen. Die gesuchten Monster finden wir in Sichtweite, also zücken wir sofort das Schwert und stürzen uns auf das erste Borstentier. Mit vier Hieben schicken wir den ersten Gegner zu Boden und erledigen darauf die restlichen Viecher. Nach dieser ersten Aufwärmübung holt sich der Recke 30 Kupferstücke und Lederhandschuhe ab, die unseren Verteidigungswert um drei Punkte erhöhen. Sofort erhalten wir vom gleichen NPC eine neue Quest, zehn Schritte weiter wartet die nächste Aufgabe. Erste erfreuliche Erkenntnis: Im Vergleich zu anderen Online-Rollenspielen gibt es keinen Leerlauf. Die Wege sind kurz und die Gesundheit unseres Helden regeneriert sich sehr schnell: Instant-Action statt öder Wanderungen.