Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de Dass World of WarCraft einen teilweise starken Einfluss auf das Leben zahlreicher Leute gehabt hat und wohl auch noch immer hat, ist keine neue Erkenntnis. Dass jedoch jemand behauptet, World of WarCraft hätte sein Leben gerettet, ist dann doch wieder interessant. Vor allem dann, wenn die Aussage von einem Hollywood-Schauspieler stammt.

Robert Kazinsky, der im WarCraft-Film übrigens den Ork Orgrim Doomhammer spielt, war vor kurzem zu Gast in der Late Night Show von Conan O'Brien. Dort plauderte er ein wenig über sein Leben und kam unter anderem auch auf eine relativ düstere Zeit zu sprechen. So sei er mit den Auswirkungen der Schauspielerei nicht wirklich klargekommen. Immer wieder habe es Konfrontationen mit Leuten gegeben, die ihn ihm nur seine in Serien und Filmen verkörperten Charaktere sahen und sich profilieren wollten. Das habe ihm vor allem mental sehr zugesetzt.

Dann jedoch habe er sich in World of WarCraft vertieft und damit eine sehr glückliche Zeit verbracht. Er habe es genossen, unerkannt mit anderen Spielern zu agieren, Kontakte zu knüpfen und dabei die Seele baumeln zu lassen. Zwar sei er in dieser Zeit auch ziemlich dick geworden, doch er wolle diese Epoche seines Lebens keinesfalls missen. Es sei rückblickend eine der glücklichsten Phasen seines Lebens gewesen - World of WarCraft habe sein Leben gerettet. Ebenso ehrliche wie überraschende Worte.

Ebenfalls interessant: 10 Jahre World of Warcraft - Evolution des Rekord-MMOs

Ein Video von seinem Auftritt finden Sie oberhalb dieser Meldung. Viel Spaß damit!

The first cut is the deepest ...
... sang einst Sheryl Crow und meinte damit wahrscheinlich den Schnitt in ihr Herz, den ihr die erste große Liebe zugefügt hat. Extrem unfair für alles, was später kommt, aber die erste Liebe vergisst man weder im RL noch in der MMO-Welt, und das zurecht! Betrachtet man es heute aus einer etwas »älteren« Perspektive, erscheint es einem fast unglaubwürdig, dass man früher mit 40 Mann gegen epische Inkarnationen des Bösen loszog. WoW hat digitale Geschichte beeinflusst und ein Nischengenre massenmarkttauglich gemacht. Ich habe in der Lebenszeit von WOW geheiratet, bin Vater zweier Kindern geworden, bin vier Mal umgezogen, habe 200 Folgen Server Down Show moderiert und war mit der Gilde auf dem Oktoberfest. World of Warcraft ist ein Brett und definitiv mehr als ein Spiel. Nur ein kleiner Blick hinter den Login-Screen jetzt zum neuen Addon Warlords of Draenor beweist: Es sieht immer noch verdammt gut aus. Genau wie Sheryl Crow.
Clape