Vor einer guten Woche startete World of WarCraft auch in Korea. Noch stehen Verkaufszahlen aus, doch von einer mittleren sechsstelligen Anzahl verkaufter Spiele ist auszugehen. Blizzard gründete in diesem Zusammenhang eigens einen koreanischen Ableger, dessen Mitarbeiter sich um die Übersetzung, Spieler-Support sowie Aufbau und Pflege einer Hotline kümmern. Die Firma verkaufte außerdem Lizenzen an die in Südkorea höchst populären Spiele-Cafés, die sogenannten PC-bangs. Möge die Server-Ressourcen größer als die in den USA sein, wo es derzeit zu gelegentlichen Engpässen kommt (News).