World of Warcraft : Spieler von World of Warcraft haben durch den Kauf des Haustieres Argi insgesamt 1,9 Millionen US-Dollar an Spenden für den Kampf gegen Ebola gesammelt. Spieler von World of Warcraft haben durch den Kauf des Haustieres Argi insgesamt 1,9 Millionen US-Dollar an Spenden für den Kampf gegen Ebola gesammelt.

Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de 1,9 Millionen US-Dollar hat Blizzard mit seinem Online-Rollenspiel World of Warcraft zur Unterstützung der immer noch laufenden Ebola-Hilfe des amerikanischen Roten Kreuzes in Afrika gesammelt. Das Geld kam durch den Verkauf eines Charity-Pets namens Argi zusammen.

Bereits im Dezember 2014 gab der Entwickler und Publisher bekannt, dass er 100 Prozent der »Adoptionskosten« für jedes bis zum 31. Dezember 2014 verkaufte Argi spenden werde, um den Kampf gegen Ebola zu unterstützen.

Und bei der Community kam das interstellare Geißlein offensichtlich gut an. Blizzard bedankt sich deshalb noch einmal bei allen Käufern und Unterstützern.

Argi ist übrigens immer noch zu haben: Im Battle.net-Shop kostet das interstellare Haustier derzeit 10,00 Euro.

The first cut is the deepest ...
... sang einst Sheryl Crow und meinte damit wahrscheinlich den Schnitt in ihr Herz, den ihr die erste große Liebe zugefügt hat. Extrem unfair für alles, was später kommt, aber die erste Liebe vergisst man weder im RL noch in der MMO-Welt, und das zurecht! Betrachtet man es heute aus einer etwas »älteren« Perspektive, erscheint es einem fast unglaubwürdig, dass man früher mit 40 Mann gegen epische Inkarnationen des Bösen loszog. WoW hat digitale Geschichte beeinflusst und ein Nischengenre massenmarkttauglich gemacht. Ich habe in der Lebenszeit von WOW geheiratet, bin Vater zweier Kindern geworden, bin vier Mal umgezogen, habe 200 Folgen Server Down Show moderiert und war mit der Gilde auf dem Oktoberfest. World of Warcraft ist ein Brett und definitiv mehr als ein Spiel. Nur ein kleiner Blick hinter den Login-Screen jetzt zum neuen Addon Warlords of Draenor beweist: Es sieht immer noch verdammt gut aus. Genau wie Sheryl Crow.
Clape