World of Warcraft : Blizzard wird ab sofort ohne seinen bisherigen Community-Manager für World of Warcraft auskommen müssen. »Bashiok« möchte eine neue Möglichkeit ergreifen. Blizzard wird ab sofort ohne seinen bisherigen Community-Manager für World of Warcraft auskommen müssen. »Bashiok« möchte eine neue Möglichkeit ergreifen.

Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de Update vom 4. August:

Lange hat es nicht gedauert, bis »Bashiok« einen neuen Arbeitgeber gefunden hat. Der ehemalige Community-Manager von World of Warcraft wird in Zukunft für die Konkurrenz arbeiten. Er ist jetzt als Senior Content Manager bei NCsoft tätig. Das hat er jetzt in einem Tweet gesagt. NCsoft sind für Spiele verantwortlich wie Guild Wars, Guild Wars 2 inklusive dem Addon Heart of Thorns, Wildstar und Blade & Soul.

Originalmeldung vom 2. August:

Zwölf Jahre lang war Micah »Bashiok« Whipple als Community-Manager unter anderem für das Online-Rollenspiel World of Warcraft zuständig. Nun hat er seinen Arbeitsvertrag mit dem Spielentwickler Blizzard aufgelöst. Als Begründung für diesen Schritt gibt Whipple an, eine neue Möglichkeit ergreifen zu wollen. Weiter ins Detail geht er jedoch nicht.

Whipple hat damals unter dem Nick-Namen Drysc seine Karriere in den WoW-Foren begonnen, wechselte dann als Bashiok zum Community-Team von Diablo 3 und kehrte später unter seinem neuen Alias wieder zu World of Warcraft zurück.

Der Blizzard-Community dürfte »Bashiok« übrigens insbesondere im Zuge einer Kontroverse um einen Klarnamen-Zwang in den offiziellen Battle.net-Foren bekannt geworden sein. Um zu beweisen, dass durch die neue Regelung niemandem eine Gefahr für seine Privatssphäre droht, hatte Whipple seinen Klarnamen im Forum veröffentlicht - und sah sich anschließend mit der Offenlegung seines fast kompletten Privatlebens durch einige Nutzer konfrontiert.

Anschließend nahm Blizzard unter anderem wohl auch aufgrund dieses Vorfalls, aber auch wegen anhaltender Proteste der Community, von der Idee wieder Abstand.

The first cut is the deepest ...
... sang einst Sheryl Crow und meinte damit wahrscheinlich den Schnitt in ihr Herz, den ihr die erste große Liebe zugefügt hat. Extrem unfair für alles, was später kommt, aber die erste Liebe vergisst man weder im RL noch in der MMO-Welt, und das zurecht! Betrachtet man es heute aus einer etwas »älteren« Perspektive, erscheint es einem fast unglaubwürdig, dass man früher mit 40 Mann gegen epische Inkarnationen des Bösen loszog. WoW hat digitale Geschichte beeinflusst und ein Nischengenre massenmarkttauglich gemacht. Ich habe in der Lebenszeit von WOW geheiratet, bin Vater zweier Kindern geworden, bin vier Mal umgezogen, habe 200 Folgen Server Down Show moderiert und war mit der Gilde auf dem Oktoberfest. World of Warcraft ist ein Brett und definitiv mehr als ein Spiel. Nur ein kleiner Blick hinter den Login-Screen jetzt zum neuen Addon Warlords of Draenor beweist: Es sieht immer noch verdammt gut aus. Genau wie Sheryl Crow.
Clape