Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de Um im aktuellen Schlachtzug »Der Smaragdgrüne Alptraum« von World of WarCraft: Legion zu bestehen, ist der Einsatz von Tränken und Fläschchen nahezu unabdingbar. Allerdings sind sie noch immer extrem teuer - das wird auch erst mal so bleiben.

Wie der erst kürzlich zum Game-Director beförderte Ion Hazzikostas in einem Live-Stream erklärt hat, sollen Tränke und Fläschchen auch vorerst noch Luxusgüter in World of WarCraft: Legion bleiben. Das sogenannte »Prepotten« - also der Einsatz eines Tranks vor Kampfbeginn gegen einen Raidboss - wird vor allem von gut organisierten Raidgilden praktiziert, so dass es laut Hazzikostas auch entsprechend »teuer« sein darf.

Allerdings könnte sich das seiner Meinung nach schon mit dem Release des Updates 7.1: Return to Karazhan am 26. Oktober 2016 ändern. Dann wird es nämlich möglich sein, Blut von Sargeras gegen Handwerksmaterialien zu tauschen. Als Folge sagt eine Überschwemmung des Markts mit Rohstoffen und ein damit verbundenes Sinken der Preise voraus.

Ein Video von dem besagten Live-Stream finden Sie oberhalb dieser Meldung.

Ebenfalls interessant: WoW: Legion - Blizzard: »Ja, den finalen Boss haben wir vergeigt«

World of Warcraft: Legion