World of Warships : World of Warships wird auch 2016 um Features und Inhalte erweitert, konkret sollen Wetter, neue deutsche Schiffe und Änderungen an den Flugzeugträgern folgen. World of Warships wird auch 2016 um Features und Inhalte erweitert, konkret sollen Wetter, neue deutsche Schiffe und Änderungen an den Flugzeugträgern folgen.

Keine U-Boote, dafür Wettereffekte: Entwickler Wargaming hat neue Informationen zur Zukunft von World of Warships veröffentlicht. Im Entwicklervideo unterhalb der News werden einzelne Punkte angesprochen, die für 2016 relevant werden.

U-Boot-Fans wird im Clip direkt ein Dämpfer verpasst: Es wird in World of Warships keine Unterseeboote geben. Dafür werden 2016 Wettereffekte umgesetzt, die aber in erster Linie kosmetischer Natur sein werden.

Gameplay-relevant sind neue Schiffe: In diesem Jahr wird ein neuer Techtree zu World of Warships dazu stoßen, die Fraktion ist noch nicht bekannt. Konkret als Optionen werden Großbritannien und Australien genannt, aber auch Kanada wäre eine logische Wahl - oder man fasst die Nationen einfach unter dem Begriff Commonwealth zusammen. Die deutsche Marine wird 2016 um Schlachtschiffe wie die Nassau, Kaiser oder Großdeutschland erweitert, während sowjetische und russische Schiffe aufgeteilt werden.

Auch wird 2016 ein wichtiges Feature implementiert: Im Hauptmenü kann dann ein Overlay zur Anzeige der Panzerung aller Schiffe aktiviert werden. Die Mechanik rund um Panzerung und Panzerdurchschlag von Munition und Kanonen ist eines der wichtigsten Features von World of Warships, bisher gab es innerhalb des Spiels aber überhaupt keine Information zur Mechanik.

Bei der Balance wird das Augenmerk vor allem auf Flugzeugträger gelegt: Deren Forschungsbaum für Flugzeuge wird komplett neu gestaltet, verschiedene Flugzeugtypen werden aus dem Spiel entfernt. Eine konkrete Roadmap für die Reihenfolge der neuen Features und Inhalte gibt es nicht.