Briefe kommen an - Empfänger wohnt hier aber nicht. Vorgehen?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von SeeUngeheuer, 10. August 2017.

  1. SeeUngeheuer

    SeeUngeheuer
    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    7.760
    Hallo zusammen,

    seit einiger Zeit kommen bei uns (Mehrfamilienhaus, 8 Mietparteien) diverse Briefe an, die von der Straße und Hausnummer ausgehend zwar zu uns gehören, deren Namen bei uns aber nicht bekannt sind. Diese Leute wohnen hier nicht und haben hier nie gewohnt. Häufig dabei sind Briefe von Inkasso-Büros, Banken, außerdem Otto und andere Versanddienstleister.

    Vermutung: Da versucht jemand, Versanddienstleister zu betrügen, vielleicht ist es auch Kreditkartenbetrug o.ä. Ganz legitim wirkt das ganze jeweils nicht.

    Ich will die Briefe nicht einfach öffnen. Darf ich ja nicht. Wie gehe ich da jetzt weiter vor? Sollte man die Absender der Briefe informieren? Ich würde die Angelegenheit gerne so regeln, dass das für uns nicht unendlich aufwendig wird. :ugly:

    Hat jemand Tipps?
     
  2. |Kirby|

    |Kirby|
    Registriert seit:
    2. Juni 2000
    Beiträge:
    5.584
    "Empfänger verzogen" auf den Umschlag schreiben und in den nächsten Briefkasten einwerfen?
     
  3. SeeUngeheuer

    SeeUngeheuer
    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    7.760
    Echt, das geht so easy? :ugly: Geht dann einfach zurück an den Absender?
     
  4. |Kirby|

    |Kirby|
    Registriert seit:
    2. Juni 2000
    Beiträge:
    5.584
    Würde ich von ausgehen, ja.
     
  5. Wolfpig

    Wolfpig
    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    34.943
    Sollte es, ja.
    Alternativ kannst du es auch in einer Postfiliale direkt versuchen, schließlich wurden die Teile bei euch eingeworfen obwohl ihr nicht der Empfänger seid (und eventuell wird das dann auch vermerkt und weitergegeben)
     
  6. UrbanForest

    UrbanForest
    Registriert seit:
    14. August 2015
    Beiträge:
    2.251
    Ort:
    42
    Jep, die Briefe gehen dann an den Empfägner. Und wenn ihr Glück habt, hinterlegt die Post das sogar im System und ihr bekommt dann auch nichts mehr von weiteren betrogenen Firmen, da direkt durch die Post zurückgesendet.
     
  7. SeeUngeheuer

    SeeUngeheuer
    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    7.760
    In unseren Briefkasten wurden die Briefe nicht geworfen. Die Briefe wurden einfach auf die Briefkästen draufgelegt, weil ja kein Briefkasten mit passendem Namen da war. :ugly:
     
  8. Wolfpig

    Wolfpig
    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    34.943
    Dann würde ich es trotzdem direkt in einer Postfiliale (idealerweise eine richtige) versuchen dort zu klären und abzugeben.
    Das einfach so irgendwo hin zu legen ist ja noch eine ecke dümmer als in einen der Briefkästen zu werfen...
     
  9. legal der die Waage hält

    legal
    Registriert seit:
    11. Februar 2001
    Beiträge:
    28.905
    Hätte ich bei nem Mehrfamilienhaus eiskalt liegen lassen. :ugly: Aber einfach drauf legen ist wirklich nicht in Ordnung. Die Post soll da mal jemanden versekeln.
     
  10. chackalacka Mountain Dew süchtig!

    chackalacka
    Registriert seit:
    22. April 2007
    Beiträge:
    61.119
    Ort:
    St@lker einen Papierstern angeklebt bekommen
    Eigentlich dürfte der Briefträger die Briefe gar nicht zustellen und müsste die selbst mit zurücknehmen und mit dem Vermerk "Unbekannter Empfänger" oder sowas versehen.
    So zumindest bei uns der Fall, wenn auf der Arbeit Briefe zurück kommen. :nixblick:
    Hat der gute Postbote wohl einfach keine Lust drauf.
     
  11. ancalagon Alarmarzt Meier-Wohlfühl

    ancalagon
    Registriert seit:
    26. September 2001
    Beiträge:
    22.892
    Ort:
    das muss "aus" heíßen nich "von" :p

    this...
     
  12. chackalacka Mountain Dew süchtig!

    chackalacka
    Registriert seit:
    22. April 2007
    Beiträge:
    61.119
    Ort:
    St@lker einen Papierstern angeklebt bekommen
    Hat nichts mit Glück zu tun. Die Post hat in ihrem System mehr Daten als man sich vorstellen kann. Dort ist sogar die Fluktuation, Durchschnittsalter, politische Einstellung von Bewohnern von Häusern bzw Gebieten erfasst. Die erfassen da alles was nur geht.
     
  13. legal der die Waage hält

    legal
    Registriert seit:
    11. Februar 2001
    Beiträge:
    28.905
    Hm? Das klingt nicht, als seis mit dem Datenschutz vereinbar. Hast du ne Quelle für diese Behauptung?
     
  14. chackalacka Mountain Dew süchtig!

    chackalacka
    Registriert seit:
    22. April 2007
    Beiträge:
    61.119
    Ort:
    St@lker einen Papierstern angeklebt bekommen
    Puh, das mit der Politik war in einem Artikel vor der NRW Landtagswahl bei RP-Online. Finde ich jetzt aber nicht mehr.
    Ansonsten hab ich das nur nebenbei mitbekommen, dass die Post ein eigenes GIS hat in dem sie alle möglichen Daten erfassen, die sie kriegen.
    Wurde aber wohl eingestellt: https://www.deutschepost.de/de/g/geovista.html
     
  15. legal der die Waage hält

    legal
    Registriert seit:
    11. Februar 2001
    Beiträge:
    28.905
    Ok, weil die neuen europäischen Datenschutzrichtlinien verstehen da, auch was die Höhe der Bußgelder angeht, keinen Spaß mehr. :D
     
  16. Amoreli3

    Amoreli3
    Registriert seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.627
    Hach ja, ich weiss schon, was du mit den Infos vorhättest. Morgen liest man dann in der Bild:
     
  17. RedRanger ●-Stein-der-Schande

    RedRanger
    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    19.121
    Hat da einer ne WG oder einen Untermieter?
     
  18. legal der die Waage hält

    legal
    Registriert seit:
    11. Februar 2001
    Beiträge:
    28.905
    Postleak :user:
     
  19. FoxMcLoud Der einzig Wahre !!!

    FoxMcLoud
    Registriert seit:
    19. Januar 2004
    Beiträge:
    2.356
    Ort:
    Hamburg
    Genau das.

    Da würde ich dann doch mal zur nächsten Postfiliale gehen und den Briefträger anschwärzen. Wenn der Briefträger keinen passenden Briefkasten findet muss er den Brief als unzustellbar wieder mit zurücknehmen.

    mfg fox
     
  20. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    17.215
    Ort:
    In deiner Mutter
    Warum sich die Mühe machen und damit zur Post gehen, oder in den Briefkasten stecken? Einfach liegen lassen bis sich die Briefe unter die Decke stapeln und dann Fotos machen, Beschwerde bei der Post einreichen und dann bekommt ihr danach vielleicht auch einen vernünftigen Postboten, der weiß wie sein Job funktioniert.

    "Der Arme Postbote - naw :/"
     
  21. endmaster

    endmaster
    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.152
    Einfach mal den Postboten fragen, was das soll
     
  22. unreal ..hat nun HSDPA :ugly:

    unreal
    Registriert seit:
    6. Mai 2005
    Beiträge:
    17.177
  23. UrbanForest

    UrbanForest
    Registriert seit:
    14. August 2015
    Beiträge:
    2.251
    Ort:
    42
    Zu 80% macht man damit vermutlich einem Menschen das Leben schwer, der es nur gut gemeint hat in dem Denken, dass der Name fälschlicherweise nicht an den Klingelschildern steht, was ja nun nicht gerade selten ist.
    DHL dürfte eigentlich die Sachen auch nicht ohne ausdrückliche Zustimmung bei irgendwelchen Nachbarn abgeben. Die meisten Boten machen es trotzdem, zur Freude der Empfänger.
     
  24. endmaster

    endmaster
    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.152
    Gerade wenn man den Typen einfach mal fragt, schadet man ihm doch nicht.
     
  25. Wolfpig

    Wolfpig
    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    34.943
    Dazu muss man den aber auch in die Finger bekommen.
     
  26. das_opa Aushilfs Student

    das_opa
    Registriert seit:
    24. September 2004
    Beiträge:
    33.642
    Ort:
    pseudo-intälligentz gesegnet
    "Leak"
     
  27. GrumlGruml

    GrumlGruml
    Registriert seit:
    5. September 2011
    Beiträge:
    1.508
    Schmeiß die Briefe weg.
     
  28. Teralon

    Teralon
    Registriert seit:
    26. November 2009
    Beiträge:
    135
    Da gehört "Empfänger unter der angegebenen Adressen nicht zu ermitteln" drauf. Das ist ein Stempel bei dem der Postbote eigentlich nur das richtige Feld ankreuzen muss.
    ABER das kostet Zeit und davon haben Briefzusteller heute Keine mehr. Die Routen werden so geplant als wenn es keine Verzögerungen gäbe. Gibt es doch welche, kommt der Zusteller halt später nach Hause...

    Doch, das dürfen sie.
    Sie dürfen es nur nicht wenn es ausdrücklich verboten wurde.

    @TE
    Im Endeffekt hast Du kein Recht die Briefe an Dich zu nehmen. Wenn Du dich unbedingt darum kümmern möchtest (warum auch immer) dann ruf bei dem Zustellunternehmen an, dessen Stempel auf den Briefen ist, und teile denen mit das sich bei euch unzustellbare Briefe stapeln.
    Da bekommt der Auslieferer dann einen auf den Deckel für...
     
  29. UrbanForest

    UrbanForest
    Registriert seit:
    14. August 2015
    Beiträge:
    2.251
    Ort:
    42
    Laut DAV nicht.

    @endmaster : Ich halte es selbst auch für eine gute Idee den Postboten zu fragen, aber halt nicht in dem negativen Ton, der in deinem Post mitschwingt ("fragen, was das soll").
     
  30. Oi!Olli Vollzeitskinhead

    Oi!Olli
    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    41.282
    Ort:
    Essen

    Wenn kein Namensschild dran ist darf man gar keine Post abgeben. Gerade weil man schon schlechte Erfahrungen gemacht hat.
     
  31. Muffin-Man Lord Of Skill

    Muffin-Man
    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    7.600
    Ort:
    LuKü auf WaKü gewechselt
    Wenns geht versuch mal mit dem Briefträger darüber zu reden, kann auch sein, das da grade ne Aushilfe bei euch ist^^
     
  32. PayDay Bürger King

    PayDay
    Registriert seit:
    20. März 2000
    Beiträge:
    13.564
    Ort:
    Flensburg
    bin selber erstaunt was der postbote so alles über uns weiß. wir haben ein paketbriefkasten, wo pakete reinpassen. wir haben mit der post/dhl ein ablegevertrag, wo der postbote und dhl fahrer die pakete in den kasten legen darf. jeder postbote, der bei uns rumfährt, legt daraufhin die pakete da rein. der postbote muss das also irgendwie im auto sehen können, weil auf den paket steht ja nix.
    mit hermes haben wir keinen ablegevertrag und der legt dort nichts rein und kommt lieber morgen zur gleichen zeit wieder :hammer: (wo natürlich wieder keiner da ist...)

    du kannst die post auch einfach mit nen zettel bekleben und so hinlegen, das der postbote das sieht. er nimmt die dann wieder mit. wie du schon sagts, wird dort wohl jemand mit falschen namen/adresse internetshoping betreiben.
     
  33. Wolfpig

    Wolfpig
    Registriert seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    34.943

    Hermes kann da ja auch nichts reinlegen weil die keinen Schlüssel dafür haben um das Ding zu öffnen.....:ugly:
     
  34. SirPommes

    SirPommes
    Registriert seit:
    16. April 2014
    Beiträge:
    1.576
    Das machen die aber auch nicht aus purer Nächstenliebe, sondern weil sie eine Abmahnung riskieren, wenn sie zuviele Abholbenachrichtigungen in den Briefkästen verteilen. Pakete sollen zugestellt werden. Egal wie, egal an wen. Die Quote ist alles was zählt. Nicht der Mensch der dahinter steckt. Der Druck auf die Zusteller ist einfach gigantisch
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  35. legal der die Waage hält

    legal
    Registriert seit:
    11. Februar 2001
    Beiträge:
    28.905
    Bei uns schriebt der DHL-Bote immer, wo er die Pakete hingelegt hat. Meist so, dass man sie von der Straße aus nicht oder nicht gut sieht.
    Manchmal aber auch einfach vor die Türe.

    Naja, ist ok. Wenn mal was fehlt, reklamiere ich halt. Aber so spare ich mir die Filiale und den Tag warten.
     
  36. Captain Tightpants

    Captain Tightpants
    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    4.181
    Mir hat mal ein Kollege erzählt, er hätte gesehn wie in Köln ein Paketbote die Scheibe einer Tür eingeschlagen hat um ein Paket abzulegen.

    On topic: Bei mir ist mal ein Brief für jemanden mit einem ähnlichen Nachnamen aber einer anderen Adresse angekommen. Ich habe den Brief dann einfach in einen Briefkasten geworfen. Drei Tage später ist derselbe Brief wieder bei mir angekommen woraufhin ich den Brief in der nächsten Postagentur abgegeben habe. Die haben dann etwas über eine Art von Strichcode auf den Postsendungen gesagt und diesen durchgestrichen. Danach kam der Brief nicht mehr bei uns an.
     
  37. electric Ein M-A-S-S-I-V

    electric
    Registriert seit:
    25. Februar 2006
    Beiträge:
    26.414
    Ort:
    Mystery Babylon
    Wird auf den Scannern angezeigt, ob und wo ein Ablagevertrag vorhanden ist
     
  38. FoxMcLoud Der einzig Wahre !!!

    FoxMcLoud
    Registriert seit:
    19. Januar 2004
    Beiträge:
    2.356
    Ort:
    Hamburg
    Dennoch kann man die Tätigkeit des Postboten auf folgende Formel vereinfachen:
    Wenn Briefkasten mit Namensschild XYZ vorhanden dann Brief an Person XYZ dort einwerfen.
    Wenn kein Briefkasten mit Namensschild XYZ vorhanden dann Brief an Person XYZ nicht einwerfen. Auch nicht irgendwo anders einwerfen. Oder liegenlassen.

    Wenn ein Briefträger schon dieses Grundprinzip seines Jobs nicht beherrscht sollte er sich einen anderen Job suchen.
    Welcher Briefträger da auch immer die Briefe liegengelassen hat war entweder einfach nur unqualifiziert oder zu faul einen Vermerk "Adressat unter der angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln" auf den Brief zu stempeln und den Brief dann an den Absender zurückzusenden. Und da es laut dem TE ja schon öfter vorgekommen ist sollte schon jemand mal bei der Post Bescheid geben, dass a) dort wiederholt Briefe unwirksam zugestellt worden sind und b) der zuständige Briefträger unqualifiziert/ein fauler Sack ist.

    mfg fox
     
  39. knusperzwieback

    knusperzwieback
    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    2.248
    @FoxMcLoud
    Als Kind mal von einem Postboten gebissen worden, oder woher kommt der Schaum vorm Mund?
     
  40. dabba

    dabba
    Registriert seit:
    1. Mai 2008
    Beiträge:
    6.883
    Was es aber nachwievor geben dürfte, ist die manuelle Adress-Korrektur.

    D. h. wenn ein Brief nicht zustellbar ist, weil die Adresse falsch ist, gibt es bei der Post Leute, die versuchen, die richtige Adresse rauszufinden (notfalls mit Google o. ä.). Wenn das auch nicht gelingt, dürfen Briefe auch ggf. geöffnet werden, um mehr Informationen zu erhalten. Natürlich nicht vom Briefträger, sondern von vereidigten Mitarbeitern.
     
Top