Mass Effect - Serienthread v. Ω4

Dieses Thema im Forum "Spieleforum" wurde erstellt von DonSwingKing, 6. September 2013.

  1. RedRanger ●-Stein-der-Schande

    RedRanger
    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    17.911
    Ja, das glaube ich dir. Ich find's auch nur "meh" und hoffe, dass die anderen Teile da eine Schippe drauflegen.
     
  2. Darth Basilikum

    Darth Basilikum
    Registriert seit:
    21. August 2010
    Beiträge:
    2.133
    "Hey, Guardians of the Galaxy hat doch echt viel Kohle eingespielt, oder? Machen wir unsere Charaktere so wie die!"
    -Bioware, probably

    Die Dialoge, die ich bisher gesehen habe, erinnern mich deutlich an dieses "Marvel-Writing". Fehlt nur noch Chris Pratt als Synchronsprecher...

    Ich werde mir Andromeda wohl trotzdem noch holen, weil ich einfach ein Fan von SciFi-Settings bin, aber schade, dass aus Shepard und Co. die "My face is tired from... everything"-Crew geworden ist...
     
  3. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.961
    Ach es gibt echt tolle Dialoge. Fand die zwischen Vectra und Peebe echt super.
     
  4. Tshask

    Tshask
    Registriert seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    39
    Chris Pratt als Male-Ryder fänd ich schon klasse. :D

    Und als Marvel Fan würde ich das Writing auch nicht so kritisieren. Aber ich denke bisher eher das es sich von der Qualität und dem Niveau irgendwo zwischen "Findet Nemo" und "Pocahontas" einreiht.
    Letzteres ist ja durchaus ziemlich ernst für einen Disney Film.

    Bin aber auch erst knappe 15 Std. drin. Vllt. wirds noch was.
     
  5. loras

    loras
    Registriert seit:
    27. Juli 2015
    Beiträge:
    2.530
    Gerade bezüglich der Qualität der Dialoge und Story sollte einem eigentlich bewusst sein, dass Bioware ein düsteres Sci-Fi-Mystery eh nicht glaubwürdig hätte umsetzen können.

    Lieber so'n Comedystil, da verzeiht man auch bereitwilliger die Schwächen.
     
  6. Darth Basilikum

    Darth Basilikum
    Registriert seit:
    21. August 2010
    Beiträge:
    2.133
    Das freut mich zu hören. Wenn man das Spiel noch nicht hat und sich nur Videomaterial dazu ansieht, bekommt man ja immer nur gewisse Ausschnitte zu Gesicht, die nicht unbedingt dem Gesamtbild entsprechen müssen...

    Oh, ich sehe mir Marvel-Filme auch immer wieder ganz gerne an. :yes:

    Nur finde ich eben nicht, dass dieser humorvolle alles-wird-nicht-ganz-ernst-genommen-Stil gut zu Mass Effect passt. Nach der doch meist ernsten Shepard-Trilogie brauche ich da jetzt nicht alle drei Sätze eine witzige Bemerkung meines Charakters.

    Naja, auch wenn ME1-3 nicht frei von Kritikpunkten sind, fand ich gerade diese teils beklemmende Atmosphäre gut eingefangen.
     
  7. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Sie könnten wenn sie wollten. Selbt Inquisition ist in punkto Dialoge besser. Dragon Age allgemein hat die humoristisch Sakarstischen Antworten besser hinbekommen ohne zu comedyhaft zu werden.
     
  8. loras

    loras
    Registriert seit:
    27. Juli 2015
    Beiträge:
    2.530
    Da haben wir offensichtlich unterschiedliche Erinnerungen an Inquisition.:ugly:

    Bei Andromeda wurde der Grundtenor bewusst komödienhaft verpasst, bei Inquisiton funktionieren die ernsten Versuche hingegen nicht.
     
  9. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Da ichs gerade spiele sind es keine lang unterdrückten Erinerungen.:mally:
    In Punkt Narrativer ebene ist Andromeda selbst hinter inquisition weit zurück. Wie gesagt gerade was humorvolle anworten betrifft merkt man bei ältern Biowarespielen subtilen Sarcasmus wärend Andromeda gezwungen auf hip macht.

    Und es ist auch kein Wunder sind doch die damaligen Schreiberlinge schon lange nicht mehr bei Bioware tätig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
  10. loras

    loras
    Registriert seit:
    27. Juli 2015
    Beiträge:
    2.530
    Inquisition ist keine drei Jahre alt und daher bestimmt kein Titel, der unter die damalige Bioware-Hochzeiten fällt. Dieser Teil lebt von seinen Vorgängern, ohne groß etwas Neues zu erzählen.
     
  11. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Es muss auch nichts neues erzählen nur um besser ausgearbeitete Dialoge zu haben.

    Und es ist nunmal so das in den drei Jahren und eigentlich schon davor ein guter Bioware Writer nach dem anderen Bioware verlassen hat. Das hat bei Mass effect 3 begonnen und für Andromeda war keiner mehr da.
     
  12. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.961
    Also ich hab Inqisition auch erst letzten Monat gespielt und Mass Effect ist schon weit weit besser. Die CHaraktere und Dialoge sind deutlich besser. Das was einem Inqisition als Mainstory serviert hat war grade mal auf billig Fantasy Roman Niveau. Es gab nichtmal Wendungen und Überraschungen, außerdem hatte das Universum nichts mit der Stimmung aus Dragon Age 1 am Hut, während Mass Effect Andromeda durchweg Mass Effect ist.
    Mass Effect Andromeda macht da vieles deutlich besser und ist zumindest Sci Fi Durchschnitt.

    In Dragon Age hab ich die Dialoge teilweise weg gedrückt, weil sie so absolut öde waren.
     
  13. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Was sollte es den mit Teil 1 gemein haben? Die fünfte Blight nochmal erzählen? Das Universum hat sich nunmal in der Zwischenzeit verändert. Die Probleme die bereits im ersten Teil angeschnitten wurden gehen nicht weg nur weil die Darkspawn mal wieder besiegt sind.

    Mainstory macht Andromeda sicher nicht besser da bis auf den übergeordneten Plan Andromeda zu kolonisieren nichtmal wirklich eine exitiert. Charaktere sind die beiden bestenfalls gleich auf obwohl ich hier Inquisition enen Tick vorne sehe. Und ich sage nicht Inquisition wäre super Story massig. Bei weitem nicht aber billig oder nicht man hat wenigestens eine Mainstory. Anfang mittelteil und Ende. Und das ohne 90% im Dunkeln zu tapsen weil Dialoge oder Infos nicht exitent sind.
    Davon ab Teil 1 war auch nur 0815 Fanatsy roman Niveau. Großer Gegner, sammle Streitkrafte, mach Gegner platt. Hat schon in Herr der Ringe funktioniert.

    Deutlich besser sind die Dialoge sicher nicht in Andromeda es mag Ausnahmen geben, aber das sind eben nur das Ausnahmen. Und wie gesagt auf der Sarkasmus Humor Ebene versagt es Größtenteils.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
  14. ramireza777

    ramireza777
    Registriert seit:
    4. September 2012
    Beiträge:
    365
    Komödienhaft finde ich etwas übertrieben. In seinen starken humoristischen Momenten fühle ich mich bei Andromeda tatsächlich an den großartigen, selbstreferentiellen Humor von Joss Whedon erinnert, vor allem an Firefly. Im übrigen sind viele lustige Momente optional und hängen von der gewählten Antwort ab.

    Beispiel:



    Das ging sogar soweit das ich ENDLICH mal wieder Firefly geschaut haben am letzten Wochenende. :Verneig:

    Zu der Qualität der Dialoge im Allgemeinen muss ich einmal sagen das ME:A mir besser gefallen hat als die der alten Trilogie, auch wenn weiß Gott nicht jeder Dialog saß. Allerdings musste ich mir bei Andromeda deutlich weniger an den Kopf packen wie noch bei ME2/3. Dieses übertrieben bierernste Soldaten und Heldengeseier ging mir vor allem in ME3 auf den Sack.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
  15. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    10.266
    Joa, nur ist Mass Effect kein Marvel Superhelden-Comic und würde auch im Vorfeld nicht so angekündigt oder beworben.
     
  16. Rirre

    Rirre
    Registriert seit:
    16. Juli 2013
    Beiträge:
    1.114
    Ich will endlich einen Storydlc! :achja:
     
  17. SeeUngeheuer

    SeeUngeheuer
    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    7.691
    Bei der Stelle habe ich auch Tränen gelacht! :D Großartig. Generell mag ich es, dass das Spiel so humorvoll ist.
     
  18. both under influence

    both under influence
    Registriert seit:
    21. März 2016
    Beiträge:
    240
    Das Spiel hat viele Schwächen, aber der Humor sitzt eigentlich. Das Juvenile schlägt eher durch, wenns an die "ernsten", lies für ernst gehaltenen, Themen geht.
     
  19. Stargazer oft auch Passenger82

    Stargazer
    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    14.386
    Bin nach 71h auch durch.

    Ich muss sagen rückblickend finde ich es eigentlich ganz gut und wirklich vergleichbar mit Mass Effect 1.
    Hier hat man wieder eine Art "Worldbuildung" und führt neue Alienrassen sowie Relikte ein. Dazu schaffen sie es, dass einem die Charaktere irgendwann echt ans Herz wachsen und die vielen Dialoge und Verbündetenmissionen tun dazu ihr übriges.

    Ich denke ME:A halt nahezu alles aus dem neuen Szenario raus, was man rausholen kann und hat auch einen sehr schönen und versöhnlichen Schluss.
    Nun ist das Setting bereitet, die Menschheit ist angekommen, die Archen sind gefunden und die Planeten geterraformt. Auch die Kett wurden als Antagonisten eingeführt und die Relikte als Vorväter
    .

    Jetzt bin ich gespannt, was ME:A2 aus dem Setting rausholen wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2017
  20. green-ed

    green-ed
    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3.731
    Vielleicht solltest du besser Spoiler-Tags setzen.
     
  21. Balthamel Master Mirror

    Balthamel
    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    24.574
    Wo ist in dem Text denn ein Spoiler?
     
  22. green-ed

    green-ed
    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3.731
    [...] hat auch einen sehr schönen und versöhnlichen Schluss.
    Nun ist das Setting bereitet, die Menschheit ist angekommen, die Archen sind gefunden und die Planeten geterraformt. Auch die Kett wurden als Antagonisten eingeführt und die Relikte als Vorväter.
     
  23. green-ed

    green-ed
    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3.731
    Ausversehen Doppelpost
     
  24. Rirre

    Rirre
    Registriert seit:
    16. Juli 2013
    Beiträge:
    1.114
    Krasser Spoiler. :wahn:
     
  25. green-ed

    green-ed
    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3.731
    Das Ende kann ja auch in eine ganz andere Richtung gehen :nixblick:
     
  26. RedRanger ●-Stein-der-Schande

    RedRanger
    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    17.911
    Beim Auftakt einer Bioware-Reihe?

    Was die Kett angeht...

    Irgendwie würde das Spiel kaum anders verlaufen, wenn man die Kett komplett rausschneidet. Menschen kommen an, finden kaputte Planeten, finden Türme und Vaults. Terraforming beginng. Wird weiter geforscht, das führt dann zu Meridian. Ende ME:A Teil 1.

    Klar, die Angara wären anders motiviert und es gäb ein paar Nebenquests weniger.
     
  27. loras

    loras
    Registriert seit:
    27. Juli 2015
    Beiträge:
    2.530
    Dann gebe es aber keine Antagonisten. Auch wenn ich persönlich auf die Kett-Geschichte auch hätte verzichten können.
     
  28. RedRanger ●-Stein-der-Schande

    RedRanger
    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    17.911
    Damit wollte ich ja auch darauf hinaus, dass die Kett als Antagonisten zahnlos sind, weil sie auf den groben Verlauf der Geschichte keinen nennenswerten Einfluss haben.

    Stattdessen hätte man statt der typischen Gut/Böse-Geschichte, einfach eine Geschichte über wahre Forscher, Kolonialisten und das Unbekannte schreiben können.
     
  29. loras

    loras
    Registriert seit:
    27. Juli 2015
    Beiträge:
    2.530
    Joar, will ich nicht verneinen. In der nächsten Trilogie vielleicht, jetzt ist auch egal.;)

    P.S. Wen's interessiert und die Standard-Version hat, die Deluxe Edition kann man mittlerweile seperat dazu upgraden.
     
  30. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    10.266
    Eine gute Story steht und fällt mit der Qualität des/der Antagonisten. Ein Antagonist den man auch einfach entfernen kann ohne dass sich am Plot etwas ändert, ist in sich eine Aussage über die Qualität der Story.
     
  31. Stargazer oft auch Passenger82

    Stargazer
    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    14.386
    Habs gemacht, hast recht.
     
  32. ramireza777

    ramireza777
    Registriert seit:
    4. September 2012
    Beiträge:
    365
    Nur geht es bei der Story nicht wirklich (nur) um die Kett... das scheinen einige nicht zu begreifen, bzw. sind so durchs Spiel gerusht das sie von der Meta Story nichts mitbekommen haben (AKA: "Sind ja eh alles nur stumpfe Fetch-Quests, Planet auf 100 bringen, next").

    Im übrigen finde ich den Archon nicht wirklich uninteressanter als Saren. Und interessanter als die Antagonisten in ME2 sind die Kett sowieso, was aber auch nicht schwer ist, schließlich passt die "Mainstory" von ME2 ja quasi auf nen Bierdeckel.

    Klar wirst du jetzt mit TIM aufwarten, aber der wird ja erst in ME3 zum eigentlichen Gegenspieler... und bleibt auch dort eher blass. Und was bleibt dann von ME1-3 noch übrig? Ach ja die Reaper.. und das "Starchild". Ich kann mich noch gut an den Shitstorm aufgrund dessen erinnern :D Aber war ja klar das sowas schnell vergessen wird und die Story der Trilogie ist nun plötzlich Kult ... Gamers these day.

    Außerdem braucht eine gute Story nicht unbedingt einen Bösewicht, so ein Unsinn, sorry.

    Gerade ME:A beweist das doch recht gut: Auch wenn man den Archon nicht sonderlich interessant findet: Das komplexe Geflecht an Problemen und Konflikten zwischen den einzelnen Gruppierungen im Helius Cluster, Ryders Familiengeschichte, lebensfeindlichen Welten die es zu erschließen und erforschen gilt und das Mysterium um die Relikte bieten doch nun wirklich genug Stoff für das Abenteurer Herz.

    Und am Ende wird man nun wirklich mit absolut zufriedenstellend mit einem sehr ausführlichem Epilog belohnt der einem wirklich das Gefühl gibt etwas erreicht zu haben. Sorry, aber wirklich KEIN Bioware Spiel kommt da auch nur ansatzweise ran. Zeitgleich bleiben genug Fragen offen um gespannt auf weitere Abenteuer in der Andromeda Galaxie zu sein. So geht es zumindest mir: Ich freue mich wirklich zum ersten mal auf Addons oder (Story) DLC´s. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2017
  33. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Und was ist die big Metastory die immer angesprochen wird und so unglaublich sein soll? Mehr als zu sagen sie ist da kommt da auch nicht von der alles ist super Fraktion.

    Die Story lässt sich in einem Satz zuammenfassen wir brauchen lebensfähige Planeten mehr ist da nicht wirklich dran. Dazu braucht man nichtmal einen ganzen Bierdeckel um das zusammenzufassen.
    Me 2 war dagegen der Mittelteil einer wirklichen Metastory um die Reaper.

    Wenn man runterbricht bleibt in Andromeda nicht genug Story übrig um einen Fingerhut zu füllen. Wenn man schon einen solchen Aufstand um die Kett macht sollte man Story technisch wenigstens erklären warum die Remnant Tec lover sind aber nichts kommt da. Und Am Ende läufts auf Superwaffe raus die nicht in deren Hände fallen darf. Warum egal der ist einfach böse und darfs nicht haben.
     
  34. ramireza777

    ramireza777
    Registriert seit:
    4. September 2012
    Beiträge:
    365
    Sorry, aber das ist wirklich so unfassbar oberflächlich das mir einfach keine Antwort darauf einfällt oO
     
  35. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Trotzdem nicht unwahr und nicht mehr oberflächlich als dein resumee über ME2.

    Aber hier ist deine Chance leg die gewaltige übermegatolle Metastory offen von der du immer sprichts. Was hindert dich?
     
  36. Balthamel Master Mirror

    Balthamel
    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    24.574
    Und Mass Effect 1-3 lässt sich mit "Wir müssen die Reaper aufhalten" zusammenfassen.
     
  37. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    ich habe nichts anderes behauptet aber das ist die Metastory über 3 Teile. Und die Games geben genug erzählerisch um diese Metastory aufrechtzuerhalten.

    Selbst wenn ich die Remnants als Story nehme, was auf Grund des Abspanns aber unwahrscheinlich ist, liefert das Spiel kaum Hintergrund dies zu festigen. Am Ende werden kaum Fragen beantwortet die irgendwie das Gefühl auf wie gehts weiter wecken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2017
  38. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    10.266
    Dann wäre es vielleicht auch gut gewesen, wenn diese "Meta-Story" durch gute(!) Spielmechaniken eine prominente Rolle bekommen hätte. Aber das Erkunden, das Ressourcen sammeln, das ist letzten Endes auch egal. Man kann das Spiel durchspielen und das weitgehend links liegen lassen.

    Um da mal Jochen Gebauer sinngemäß zu zitieren: viele gute Plots lassen sich sehr kurz zusammenfassen. Das ist sogar ein Zeichen von Qualität. Beispiel Herr der Ringe: Hobbit reist zum Schicksalsberg und wirft Ring rein. Fertig. Klick ;)

    Woran ME:A scheitert ist nicht, dass der Plot so kurz zusammengefasst werden kann....sondern dass das NICHT geht. Bzw. steht das was man im Spiel letztendlich tut oft im Widerspruch zu dem was das Spiel einem als angeblichen Plot vorsetzt. Angeblich geht es um's Erkunden. Angeblich geht's ums Erschließen von Lebensraum. Angeblich geht's um Erstkontakt mit neuen Spezies.

    Was man im Spiel letztendlich aber macht ist: Gegen Kett kämpfen, Alienruinen aktivieren (dank einer KI die das für einen macht), gegen Kett kämpfen, noch mehr Alienruinen aktivieren, gegen Kett kämpfen, Fetchquest, Fetchquest, Fetchquest, gegen Kett kämpfen....
    Es ist ja nicht so als kümmere man sich SELBST um das Terraformen. Nein, man verlässt sich einfach auf Einrichtungen und Technologie, die schon da sind. Wenn die Alienruinen da nicht zufällig rumständen, wäre die ganze Mission von vornherein zum Scheitern verurteilt. Na was für ein Zufall und Glück.

    Das Erkunden und Erforschen wiederum um, das es eigentlich gehen soll, hat nur eine Nebenrolle und wird im Spiel durch extrem langweilige, repetitive, dumme Mechaniken repräsentiert, die nur Spielzeit strecken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2017
  39. Zele User

    Zele
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    21.923
    Naja, wenn die Alienruinen da nicht "zufällig" stehen würden, wäre man nie zu diesen Planeten hin, weil mal sie 600 Jahre vorher nicht als "goldene Welten" ausgemacht hätte, als die Monolithen ihre Arbeit noch ordnungsgemäß verrichtet hatten, weil man da schon öde tote Welten gescannt hätte...
     
  40. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    20.763
    Hätten ja auch richtige Golden Worlds sein können ohne Einmischung von Prothea...ähmm Aliens.
     
Top