Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 16: 21 eingestellte Star-Wars-Spiele - Diese Spiele haben wir seit 1983 verpasst

Vernost

1992 gab es bereits eine Zusammenarbeit zwischen LucasArts und Hughes Aircraft Company für den Flugsimulator Mirage, auch der kam nicht über den Prototpy-Status hinaus.1992 gab es bereits eine Zusammenarbeit zwischen LucasArts und Hughes Aircraft Company für den Flugsimulator Mirage, auch der kam nicht über den Prototpy-Status hinaus.

Auch was Vernost angeht, tappen wir weitestgehend im Dunkeln. Das Spiel sollte von LucasArts produziert und von Hughes Training entwickelt werden. Bei Hughes Training handelt es sich jedoch nicht um ein klassisches Entwicklungsstudio, sondern vielmehr um eine Trainings-Division der Luftwaffen-Firma Hughes Aircraft Company. Diese entwickelten vorher vor allem Flugsimulatoren als Pilotentraining, deren Technik Lucas mit der Welt von Star Wars und ihren Geschichten kombinieren wollte.

Im Fokus sollte der Kampf um den Planeten Vernost stehen, den sowohl das Imperium, als auch die Rebellen gerne ihr Eigen nennen würden. Grund dafür sind die mysteriösen Flüssigkeiten, die sich auf dem vulkanischen Planeten finden lassen und sich als Medizin oder auch Treibstoff eignen.

In spannenden Luftschlachten sollten sich TIE-Fighter und X-Wings durch gefährliche Canyons jagen. Auch der Sieg der Rebellen war schon festgelegt, sie wären am Ende mit dem kostbaren Rohstoff von dannen gezogen. Warum die Entwicklung gestoppt wurde, ist nicht bekannt, allerdings entwickelte LucasArts zusammen mit Hughes bereits 1992 die Weltraumsimulation »Mirage«, die für Simulatoren in Freizeitparks gedacht war.

Auch hier wurde eine Schlacht über Vernost demonstriert, in die die Besucher eingreifen konnten, indem sie Salven auf gegnerische Schiffe abfeuerten. Obwohl sich das Bild nicht bewegte, vermittelten Geräusche und Effekte den Eindruck, der Spieler würde schnell durchs All fliegen. Bei der ursprünglichen Vernost-Schlacht soll es sich lediglich um eine Art Grafik-Demo gehandelt haben, mit der die Entwickler die Möglichkeiten solcher Simulationen veranschaulichen wollten. Womöglich hatte man also geplant, diese Idee für die Spieler zuhause fortzuführen, es dann aber wieder verworfen.

16 von 21

nächste Seite



Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen