Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 21: 21 eingestellte Star-Wars-Spiele - Diese Spiele haben wir seit 1983 verpasst

Projekt Yuma: Das Visceral-Spiel vor Ragtag

Es gab ein Visceral-Star-Wars vor Projekt Ragtag.Es gab ein Visceral-Star-Wars vor Projekt Ragtag.

Insgesamt hatte das Singleplayer-Star-Wars-Spiel bei EA drei Inkarnationen: Noch bevor Projekt Ragtag bei Visceral entstand und bei EA Vancouver zum Open-World-Spiel Orca wurde, gab es Yuma; benannt nach der Wüste in Arizona, wo in den Star-Wars-Filmen die Szenen zu Jabbas Palast gedreht wurden.

Wir zählen das Projekt als eigenes Spiel, weil ein vollständiges Reboot stattfand, als Amy Hennig als Autorin dazukam. Kotaku widmet dem Projekt einen ausführlichen Report. Yuma sollte ein Shooter mit offener Welt werden, der sich ein bisschen wie eine Mischung aus Tomb Raider und Assassin's Creed: Black Flag anfühlt.

Im Jahr 2013 hätte Yuma sogar noch ein reines Piraten-Spiel ohne Star Wars werden sollen. Aber der Release von Black Flag und der Einkauf der Star-Wars-Lizenz durch EA änderte diese Pläne.

Aus Pirat wird Weltraum-Schurke

Statt eines Piraten sollte man jetzt einen Weltraum-Schurken spielen, der mit einer Art Millennium Falcon herumfliegt, auf anderen Schiffen landet, andere Piraten ausraubt, plündert und mehr. Allerdings stand das Projekt von Anfang an unter keinem guten Stern, weil Visceral alle Hände mit Battlefield Hardline zu tun hatte, das lange unterstützt und verbessert werden musste. Das sorgte auch für Frust bei den Entwicklern und demotivierte das Team.

Immerhin kam 2014 Hennig als erfolgreiche Autorin zum Studio. Auch sie musste zunächst Brände bei Hardline löschen. Danach wurde aber schnell klar, dass sie nicht mit Yuma weitermachen würde, sondern das Projekt umkrempeln. Hennigs Vision für das Star-Wars-Spiel fiel sehr viel linearer aus.

Das brachte letztlich Ragtag hervor, wie wir es kennen. Allerdings sollte das neue Spiel offenbar einen zusätzlichen Multiplayer-Modus mitbringen, der Elemente von Yuma in einer etwas abgespeckten Version integriert. Nun ist auch das Geschichte und Jedi: Fallen Order bleibt aktuell die letzte Spiele-Hoffnung für Star-Wars-Fans.

Ist Disney böse? Eine Analyse des Micky-Maus-Konzerns

21 von 21

nächste Seite



Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen